Naturkosmetik und Alternativmedizin
Die Naturkosmetik von Weleda verkaufte sich auch im Coronajahr gut

Weleda hat ihren Umsatz 2020 beinahe halten können. Bei den Arzneimitteln musste das Schweizer Naturkosmetik-Unternehmen jedoch Einbussen hinnehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Naturkosmetika von Weleda war 2020 bei Konsumenten gefragt – alternative Arzneimittel dagegen weniger.

Naturkosmetika von Weleda war 2020 bei Konsumenten gefragt – alternative Arzneimittel dagegen weniger.

Keystone

(frh) Die Weleda AG hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich. 424 Millionen Euro setzte die international tätige Herstellerin von Naturkosmetik und anthroposophischer Arzneimittel im Coronajahr um. Dies bedeutet nur einen leichten Rückgang von fünf Millionen im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Unternehmen mit Sitz in Arlesheim (BL) am Mittwoch mit.

In der Sparte der Naturkosmetik stieg demnach der weltweite Umsatz ohne Wechselkurseffekte um 1,9 Prozent auf 333 Millionen Euro. Ähnlich zugenommen haben auch die Umsätze mit Naturkosmetik in der Schweiz sowie in Deutschland und Österreich. Einen Umsatzrückgang vermeldet Weleda dagegen in Frankreich.

Bei den Arzneimittel lag der Umsatz 2020 mit 91 Millionen Euro dagegen 11,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Wegen des Wegfalls der Erstattung sei der bisher starke französische Markt weiter rückläufig, zudem sei in der Dreiländerregion Schweiz, Deutschland und Österreich das Erkältungssortiment weniger gefragt gewesen.