Jahreszahlen 2020
PSP Swiss Property: Corona hat nur kleinen Einfluss auf Ergebnis

Die PSP Swiss Property erzielte im vergangenen Jahr einen Reingewinn von 292 Millionen Franken. Der Bilanzwert des Immobilienportfolios beträgt per Ende 2020 über 8,5 Milliarden Franken.

Drucken
Teilen
Der Reingewinn von PSP ging aufgrund von Vorjahreseffekten um 35,6 Prozent zurück.

Der Reingewinn von PSP ging aufgrund von Vorjahreseffekten um 35,6 Prozent zurück.

Keystone

(abi) Zwar liegt der Reingewinn mit 292,1 Millionen Franken deutlich unter demjenigen des Jahres 2019, der Rückgang um 161,3 Millionen oder 35,6 Prozent sei aber durch Vorjahreseffekte zu erklären. Das teilte PSP Swiss Property am Dienstag mit. Einerseits gab es 2019 einen Steuereffekt, andererseits fiel 2020 die Portfolioaufwertung mit knapp 102 Millionen gegenüber 2019 (244 Millionen) tiefer aus. Zudem verdiente die Immobiliengesellschaft mit Sitz in Zug 2019 mit dem Verkauf von zwei Anlageliegenschaften 15 Millionen Franken.

Der Gewinn ohne Liegenschaftserfolge blieb gemäss der Immobiliengesellschaft konstant bei knapp 216 Millionen Franken. Der Liegenschaftsertrag stieg um 5,8 Millionen auf 296,3 Millionen Franken. Gleichzeitig wurde der Betriebsaufwand um 2,2 Millionen auf 55,2 Millionen Franken verringert.

Der Lockdown sowie die behördlichen Massnahmen hätten sich aufgrund der Mietertragsstruktur nur marginal auf das Jahresergebnis ausgewirkt, heisst es weiter.« Insgesamt wurden in der Berichtsperiode Mietzinserlasse in der Höhe von 4,6 Millionen Franken erfolgswirksam erfasst», schreibt PSP. Der Stand des Mietinkassos beliefe sich 2020 auf hohe 97 Prozent. Die durch den Lockdown bedingten offenen Mietzinsforderungen betrugen per Ende 2020 rund 5,4 Millionen Franken.