Geschlossene Schauräume
Autohändler verkauften im Februar 15 Prozent weniger Fahrzeuge

Auch im Februar waren die Autoverkäufe in der Schweiz und in Liechtenstein rückläufig. Der Verband Auto-Schweiz hofft mit der Öffnung im März auf eine Aufholjagd.

Merken
Drucken
Teilen
Die Autohändler hoffen in den nächsten Monaten auf eine Erholung ihres Geschäfts. (Symbolbild)

Die Autohändler hoffen in den nächsten Monaten auf eine Erholung ihres Geschäfts. (Symbolbild)

Keystone

(agl) Im Februar wurden 16'131 neue Personenwagen in Verkehr gesetzt, wie Auto-Schweiz in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt. Das sind 15,6 Prozent weniger als im Februar 2019, was laut dem Verband «das schlechteste Februar-Resultat seit der Jahrtausendwende» darstellt. Nach zwei Monaten liege der Schweizer Automarkt 2021 bereits 17,5 Prozent hinter dem «schwachen» Vorjahr zurück.

Mit der Öffnung der Schauräume ab dem 1. März schöpfen die Autohändler nun Hoffnung. «Jetzt geht es darum, den Rückstand möglichst schnell aufzuholen und in ein Plus umzuwandeln», wird Auto-Schweiz-Mediensprecher Christoph Wolnik in der Mitteilung zitiert. Die schlechten Ergebnisse von März und April 2020 könnten hoffentlich deutlich übertroffen werden.