Digitale Sicherheit
KMU verzeichnen Anstieg von Cyberangriffen

Kleine und mittlere Unternehmen sind immer stärker von Cyberangriffen betroffen. Eine Umfrage zeigt, dass die KMU punkto Cybersicherheit Verbesserungspotenzial haben.

Drucken
Immer mehr KMU berichten von Cyberangriffen auf ihre Systeme. (Symbolbild)

Immer mehr KMU berichten von Cyberangriffen auf ihre Systeme. (Symbolbild)

Keystone

Immer häufiger geraten KMU ins Visier von Cyberkriminellen. Das bestätigen nun auch neue Zahlen. So stieg die Zahl der Cyberangriffe auf KMU gegenüber 2020 an. Dies zeigt eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage im Auftrag der Mobiliar, von Digitalswitzerland, der Allianz Digitale Sicherheit Schweiz, der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften.

Während 2020 ein Viertel der befragten KMU von Cyberangriffen betroffen war, stieg die Anzahl bei der jüngsten Umfrage auf mehr als einen Drittel an. Hochgerechnet bedeutet dies gemäss den Studienautoren, dass dieses Jahr rund 55'000 Schweizer KMU Opfer eines Cyberangriffs waren. Die am häufigsten genannten Angriffe erfolgten dabei über Malware, Viren oder Trojaner.

Mitarbeiterschulung erhöht Schutz

Dies beunruhigt Andreas Hölzli von der Mobiliar. Seiner Ansicht nach können organisatorische Massnahmen den Schutz der Kleinunternehmen deutlich verbessern. «Nennenswert ist zum Beispiel die Schulung der Mitarbeitenden. Ebenso wichtig: Sicherheits-Audits – also ein Cyberrisiko-Check des eigenen Unternehmens», lässt sich der Leiter vom Kompetenzzentrum Cyberrisk bei der Mobiliar in einer Mitteilung zitieren.

Auch Nicole Wettstein, Programm Managerin Cybersecurity bei Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften, plädiert für eine stärkere Aufklärung im Cybersecurity-Bereich: «Gemäss der Umfrage ist das Bedrohungsbewusstsein hoch, aber das Gefühl der eigenen Betroffenheit nicht in gleichem Masse.»

Für die Umfrage hat das Marktforschungsinstitut gfs-zürich vom 16. Juni bis 27. Juli 506 Interviews mit Geschäftsführenden von KMU durchgeführt, also Unternehmen mit 4 bis 49 Mitarbeitenden. (dpo)