Coronakrise
Konjunkturforschung: Abwärtstrend der Wirtschaft ist vorerst gestoppt

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich rechnet in den nächsten Monaten mit einem «etwas lebhafteren Wirtschaftsverlauf». Der Abwärtstrend scheint gestoppt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Konjunkturaussichten sind gemäss ETH-Daten wieder etwas besser geworden. (Symbolbild)

Die Konjunkturaussichten sind gemäss ETH-Daten wieder etwas besser geworden. (Symbolbild)

Keystone

(wap) Im Februar sei das Konjunkturbarometer wieder über den langjährigen Durchschnitt geklettert, meldete die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) am Freitag. Die KOF berechnet das Konjunkturbarometer aus verschiedenen Wirtschaftsdaten, wobei der langjährige Durchschnitt mit 100 Punkten angegeben wird. Demgegenüber sei das Konjunkturbarometer im Februar auf 102,7 Punkte geklettert, das heisst, die Wirtschaft lief besser als im langjährigen Durchschnitt. Noch im Januar war die Konjunktur mit 96,5 Punkten als unterdurchschnittlich bewertet worden.

Damit sei der seit September anhaltende Abwärtstrend fürs Erste gestoppt, für die nächsten Monate sei mit einem «etwas lebhafteren Wirtschaftsverlauf» zu rechnen, so die KOF. Verantwortlich für die positive Entwicklung sei vor allem der Dienstleistungsbereich. In den anderen Sektoren habe sich die Lage seit Januar kaum verändert. Im verarbeitenden Gewerbe und Baugewerbe sei die Lage etwas optimistischer einzuschätzen, ebenso in den Branchen Papier, Chemie und Elektroindustrie. In der Holz-, Textil-, Metall- und Nahrungsindustrie gebe es dagegen eine leichte Stimmungseintrübung.