Alternative Technologie
Stadler verkauft 14 Batterie-Züge nach Deutschland

Batteriegetriebene Züge von Stadler sollen im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern anstelle von Dieselmaschinen eingesetzt werden. Der Schweizer Zugproduzent hat eine neue Bestellung erhalten.

Drucken
Deutschland ist ein wichtiger Markt für die batteriegetriebenen Züge vom Typ Flirt Akku.

Deutschland ist ein wichtiger Markt für die batteriegetriebenen Züge vom Typ Flirt Akku.

ho Stadler Rails

Die Deutsche Bahn (DB) hat beim Schweizer Zugproduzenten Stadler Rail 14 weitere Kompositionen vom Typ Flirt Akku bestellt. Dies teilte Stadler am Freitag mit. Mit dem Zugtyp können Strecken elektrisch befahren werden, die nicht elektrifiziert sind, was in Deutschland häufig ist. Herkömmlicherweise kommen dort Dieseltriebwagen zum Einsatz. Die Stadler-Züge bewältigen die Strecken dank einem eingebauten Akku ohne fossile Brennstoffe.

Zum Einsatz kommen sollen die 14 zusätzlichen Züge im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Stadler baue damit die Marktführerschaft im Bereich der alternativen Antriebstechnologien weiter aus, heisst es in der Mitteilung. In den kommenden fünf Jahren liefert Stadler insgesamt 113 Züge mit alternativem Antrieb aus. Die Züge für Mecklenburg-Vorpommern sollen ab 2026 im Einsatz stehen. (wap)