Verkehr
Tessin-Reisende sorgen bereits am Mittwoch vor Ostern für Rekord-Stau

Die Verkehrsprognose sagt für die Ostertage lange Blechlawinen vor dem Gotthard voraus. Bereits am Mittwoch stehen Reisende auf dem Weg in den Süden Schlange.

Drucken
Schon am Wochenende vor Ostern staute es vor dem Gotthard.

Schon am Wochenende vor Ostern staute es vor dem Gotthard.

Keystone

Das verlängerte Oster-Wochenende steht unmittelbar vor der Tür. Viele Deutschschweizerinnen und Deutschschweizer zieht es ins Tessin, wo für Karfreitag sommerliche Temperaturen von bis zu 26 Grad angekündigt wurden. Wer mit dem Auto unterwegs ist, braucht allerdings Geduld. Schon seit Mittwochmorgen um 9 Uhr staut sich der Verkehr gemäss dem TCS vor dem Gotthard. Am Nachmittag wuchs der Stauf auf zehn Kilometer an, die Wartezeit betrug eine Stunde und 40 Minuten.

Wie der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse mitteilt, handelt es sich dabei um einen Rekord: «Gemäss unserer Statistik der letzten sieben Jahre haben die Staus vor dem Gotthardtunnel am Mittwoch vor Ostern nie mehr als 7 Kilometer betragen.» Als Alternative empfiehlt Viasuisse, auf die A13 via San Bernardino auszuweichen.

In den kommenden Tagen dürfte die Schlange vor dem Gotthard noch weiter wachsen. Viasuisse prognostiziert das höchste Verkehrsaufkommen für morgen Donnerstag. Bereits ab 7 Uhr Morgens dürfte es zu Staus kommen, heisst es in einer Mitteilung. In der Nacht auf Karfreitag könne der Stau vor dem Nordportal in Göschenen die ganze Nacht über andauern. Wer den Stau umfahren will, soll laut Viasuisse am besten in den frühen Morgenstunden aufbrechen.

Auch das Bundesamt für Strassen rechnet über Ostern mit langen Staus, wie es vergangene Woche mitteilte. Abgesehen von der Gotthard-Strecke müssten Reisende auch beim Autoverlad in Realp, Lötschberg und Vereina mit Wartezeiten rechnen.

Die SBB hat für den Oster-Ansturm ebenfalls vorgesorgt. Damit die einzelnen Züge nicht überlastet werden, baut sie das Zugangebot zwischen Deutschschweiz und Tessin um 24 Extrazüge aus und verlängert bestehende Zugkompositionen. Obwohl so 31’000 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung stehen, riet die SBB Reisenden, frühzeitig zu reservieren. (agl)