Schweiz Statt Belgien
Adresse verwechselt: Zoll findet per Zufall über 12 Kilo Marihuana

Wegen einer Verwechslung bei der Adresse landet ein Paket, das nach Belgien sollte, in der Schweiz. Als Zollbeamte den Empfänger ausfindig machen wollten, stiessen sie auf eine beträchtliche Menge an Drogen.

Merken
Drucken
Teilen
Im Paket befanden sich 10 Beutel mit 12,4 Kilo Marihuana.

Im Paket befanden sich 10 Beutel mit 12,4 Kilo Marihuana.

HO/EZV

(agl) Das Paket wurde in Spanien mit dem Zielort Belgien aufgegeben, wie die Eidgenössische Zollverwaltung am Montag mitteilte. Weil es dieselbe Postleitzahl aber auch in der Schweiz gibt, landete es hier. Nachdem es nicht gelungen war, das Paket an den richtigen Ort zuzustellen, wurde es von Zollbeamten geöffnet, um Hinweise auf dem Empfänger zu finden.

Dabei kamen 10 Beutel mit 12,4 Kilogramm Marihuana zum Vorschein, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Die Sendung liegt nun für das weitere Verfahren bei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt.