Coronavirus
Abgelaufene Impfdosen: Von Ibacher Ärztin ausgestellte Zertifikate nicht mehr gültig

Alle Covid-Zertifikate, die in einer Arztpraxis in Ibach SZ ausgestellt worden sind, verlieren ihre Gültigkeit. Die Ärztin hatte abgelaufene Impfdosen gespritzt.

Drucken
Sämtliche von einer Ibacher Ärztin ausgestellten Covid-Zertifikate verlieren ihre Gültigkeit. (Symbolbild)

Sämtliche von einer Ibacher Ärztin ausgestellten Covid-Zertifikate verlieren ihre Gültigkeit. (Symbolbild)

Keystone

Kurz vor Weihnachten gab es im Kanton Schwyz ein böses Erwachen: Die Behörden gaben bekannt, dass eine Ärztin in Ibach über mehrere Monate Moderna-Impfdosen verabreichte, die das Verfallsdatum bereits überschritten hatten. Der Kanton Schwyz schätzt, dass über 100 Personen betroffen sind. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren gegen die Frau eingeleitet.

Da die Ärztin die Impfungen nicht genügend dokumentiert hat, konnten nicht alle potenziell betroffenen Personen ausfindig gemacht werden. Deshalb sollen sich alle Personen, die in der Praxis ein Zertifikat für Geimpfte oder Genesene erhalten haben, bei der extra eingerichteten Hotline melden. Das teilte das kantonale Amt für Gesundheit und Soziales am Dienstag mit. Denn ab dem 10. Januar 2022 werden alle von der Ärztin ausgestellten Zertifikate für ungültig erklärt.

Der Kanton werde bei den Betroffenen eine individuelle Einzel-Prüfung vornehmen und dabei klären, ob ein neues Zertifikat ausgestellt werden könne. Ausserdem hat der Kanton zusätzliche Impfkapazitäten für die betroffenen Personen organisiert, damit sie sich bei Bedarf nachimpfen lassen können. (abi)

Aktuelle Nachrichten