Wm-Qualifikation
Als Gruppenzweiter könnten in den Play-offs einige Top-Nationen auf die Nati warten

Das Spiel am Freitagabend gegen Italien ist für die Nati unheimlich wichtig. Auch als Gruppenzweiter kann man an die WM fahren, doch dort könnten happige Aufgaben warten.

Gabriel Vilares
Drucken
Wer muss als Gruppenzweiter in die Play-offs? Die Nati oder Italien? Am Freitag fällt eine Vorentscheidung.

Wer muss als Gruppenzweiter in die Play-offs? Die Nati oder Italien? Am Freitag fällt eine Vorentscheidung.

Keystone

Alle Wege führen nach Rom. Nicht mehr ganz so viele sind es nach Katar. Dort, wo die Fussball-WM zwischen November und Dezember des kommenden Jahres ausgetragen wird, möchte auch die Nati hin. Der einfachste Weg in das Emirat führt wiederum über Rom. Wenn die Schweiz am Freitagabend gegen Italien gewinnt und auch am Montag in Luzern gegen Bulgarien nicht stolpert, wäre die direkte Qualifikation als Gruppensieger Tatsache. Ein Remis gegen die Squadra Azzurra dürfte aufgrund der schlechteren Tordifferenz nicht reichen.

Zu den zehn Gruppensiegern wie Deutschland und Dänemark (beide sind bereits qualifiziert) gesellen sich noch drei weitere Teams der Uefa. Als Gruppenzweiter kann man über die Play-offs ein WM-Ticket ergattern, doch dort wird es knifflig. Einige Top-Nationen stehen in den kommenden Tagen gehörig unter Druck, sonst droht ihnen dieser unliebsame Weg.

Die zehn Gruppenzweiten sowie die zwei besten Gruppensieger der Nations League bestreiten Ende März jeweils in drei Play-off-Wegen jeweils Halbfinal und Final. Die Sieger der drei Wege qualifizieren sich für die WM. Aktuell müssten folgende Teams um die letzten Plätze kämpfen:

Diese Nationen wären aktuell in den Play-offs

Schweiz, Portugal, Spanien, Ukraine, Tschechien, Schottland, Norwegen, Kroatien, Polen, Rumänien, Wales und Österreich.

Die beiden letzten Nationen sind zurzeit die beiden besten Gruppensieger der Nations League, die nachrücken würden. Die besten zweitklassierten Teams werden den sechs Schlechterklassierten zugelost und haben Heimrecht. Für das Finalspiel wird ausgelost, wer vor heimischen Publikum spielen darf.

Die Schweiz würde nach aktuellem Stand im Playoff-Halbfinal das Heimrecht geniessen und auf einen der schlechter klassierten Teams treffen. Im Final dürfte ein Brocken warten. Doch wer will schon rechnen und zittern? Zwei Spiele, sechs Punkte – und der Weg führt nach Katar.

Aktuelle Nachrichten