Shaqiri sagte an der Vorstellung: «Es war harte Arbeit, mich hierher zu holen.»

Keystone-sda

Transfer
Xherdan Shaqiri in Lyon vorgestellt: «Es war harte Arbeit, mich hierher zu holen»

Xherdan Shaqiri wird am Mittwochabend bei Olympique Lyon vorgestellt. Der Nati-Spieler verrät dabei, wieso er sich für die Ligue 1 entschieden hat und welche Rolle Trainer und Familie gespielt haben.

Gabriel Vilares
Drucken

Seit Sonntagabend steht fest, dass Xherdan Shaqiri nach dem dreijährigen Abenteuer beim FC Liverpool in die französische Liga zu Olympique Lyon wechselt. Am Mittwochabend wird er beim siebenfachen französischen Meister vorgestellt. Dabei sorgt er zu Beginn der Medienkonferenz gleich für gute Stimmung:

«Mein Französisch ist noch nicht perfekt. Aber vielleicht werde ich in Zukunft in dieser Sprache Auskunft geben können.»

Beim Ligue-1-Klub unterschreibt der 29-Jährige einen Vertrag bis 2024. «Ich kann es kaum erwarten, alles in Angriff zu nehmen. Ich möchte dem Team mit meiner Erfahrung helfen und den Verein dorthin bringen, wo er hingehört.» Letztmals gewann der Fussballklub aus der Rhône-Alpes-Region die Meisterschaft 2008.

Xherdan Shaqiri wird beim siebenfachen französischen Meister die Nummer 29 tragen.

Xherdan Shaqiri wird beim siebenfachen französischen Meister die Nummer 29 tragen.

Keystone

Nähe zur Familie war ihm wichtig

Bereits im letzten Jahr habe der 96-fache Nati-Spieler mit Lyon Kontakt gehabt: «Ich bin sehr glücklich, hier zu sein. Es war zu 100 Prozent klar für mich, dass ich hierhin kommen möchte.» Hauptsächlich aus zwei Gründen sei der «Zauberwürfel» in die Grossstadt im Südosten Frankreichs gekommen: «Ich kenne Trainer Peter Bosz sehr gut und er hat sich um mich bemüht. Zudem möchte ich besser werden und bin hungrig. Das Team hat grosses Potenzial.» Auch dass er nun näher bei seiner Familie wohne, sei ein Pluspunkt für den Transfer gewesen.

Er könne dem Team vor allem mit seiner Erfahrung und Winner-Mentalität helfen. Im vergangenen Jahr landete der Verein auf dem 4. Platz. Den letzten grossen Titel holte man 2012 mit dem Gewinn des französischen Pokal-Wettbewerbs. «Die Möglichkeiten mit der Infrastruktur sind enorm. Die Fans verdienen es, wieder an die grossen Zeiten anzuknüpfen.»

Wann debütiert Shaqiri?

Am Freitag bestreitet Lyon, das in den drei bisherigen Meisterschaftsspielen noch nicht gewinnen konnte, das nächste Ligaspiel gegen Nantes. Wahrscheinlich wird Shaqiri noch nicht mit von der Partie sein. «Darüber werde ich mich noch mit dem Coach unterhalten. Ich brauche noch ein paar Trainingseinheiten, um auch die Spieler kennenzulernen. Wahrscheinlich ist es noch zu früh, wir haben aber noch nichts entschieden.»

Aktuelle Nachrichten