Tennis
Federer kehrt zurück und sagt: «Ich spiele fürs Leben gerne Tennis und will noch grosse Siege feiern!»

Die Tenniswelt hat lange darauf gewartet, nun ist es endlich Tatsache: Roger Federer (39) kehr nach über einem Jahr Pause auf die Tennistour zurück. Der Start soll in Doha Anfang März sein.

Gina Kern
Merken
Drucken
Teilen
Genug von den Trainingsplätzen: Roger Federer freut sich auf sein Comeback in Doha.

Genug von den Trainingsplätzen: Roger Federer freut sich auf sein Comeback in Doha.

Keystone

Seit 1998 hat Roger Federer die Australian Open nie verpasst. Dieses Jahr wird er erstmals nicht dabei sein. Federers letzter Tennis-Auftritt war dann auch just vor einem Jahr in Australien. Er schied in Melbourne im Halbfinal gegen Novak Djokovic aus. Danach folgten zwei Knieoperationen. Die Pause dauerte länger als gedacht. In einem exklusiven Interview mit Radio SRF erzählte Federer von seinem geplanten Comeback und wie er die Zeit mit seiner Familie erlebte. Der Wiedereinstieg ins Turniergeschehen sei für Wimbledon geplant gewesen: «Doch dann kam die zweite Knieoperation und es folgte eine lange Reha-Phase», so Federer im Interview.

Doha als kleines Turnier

Nun gibt er also bekannt, dass er in Doha Anfang März ins Turniergeschehen zurückkehren will. Er fühle sich ready und genug fit, ein ganzes Turnier durchzuspielen. Er habe versucht sich so gut aufzubauen, dass er wieder gesund Tennisspielen könne. «Doha ist nun der erste Versuch an ein kleines Turnier zurückzukehren», so Federer. Es sei ja nicht nur ein Match, er hoffe, er könne fünf Spiele absolvieren. Angesprochen auf die lange Zeit ohne Tennis und seinem Erfolgshunger antwortet Federer: «Es ist auch ein mulmiges Gefühl in einem leeren Stadion zu spielen», obwohl dies im Training auch vorkomme, sei dies in Matches, wenn es um Preisgeld, ATP-Punkte und Prestige gehe, schon noch einmal eine andere Situation. Er freue sich aber auf den Test im 250-er Turnier von Doha und sagt:

«Ich bin gespannt wie mein Körper reagiert, sobald das Adrenalin dazu kommt. »

Ausserdem wolle er nach Doha noch einmal einen Konditions-Block einbauen und hoffe, dass er dann auf Sand zurückkommen könne. Das French Open als sein erste Grand-Slam-Turnier im Jahr 2021? Seine Ambitionen sind jedenfalls immer noch gross:

«Ich möchte grosse Siege feiern können. Dafür bin ich bereit den langen und harten Weg zu gehen.»

Sein Körper sei ihm sehr wichtig, er habe noch grosse Träume auch nach der Karriere. Er wolle Eishockey spielen oder mit den Kindern Skifahren gehen. Mit dem Alter spüre er seinen Körper noch besser. Als 39-Jähriger dauere die Regeneration einer Verletzung länger. Zudem gewöhne sich der Körper daran mit Schmerzen Tennis zu spielen. «Ich darf mich nicht mehr verletzten, trotzdem gehe ich ans Limit.» Und sein ganz grosses Ziel wird Wimbledon sein. Der Ort, an dem seine Karriere so richtig lanciert wurde. Der Ort, an dem er acht seiner insgesamt 20 Grand-Slam-Titel holte. «Ich hoffe, dass ich für Wimbledon topfit bin», sagt Federer.