Olympiaslalom
Das ist bitter: Loïc Meillard verpasst die Medaille um zehn Hundertstel – Gold schnappt sich der Franzose Clément Noël

Die Schweizer verpassen im Slalom die Medaillen. Loïc Meillard muss sich mit Rang Fünf begnügen. Daniel Yule wird Sechster. Den Olympiasieg sichert sich der 24-jährige Franzose Clément Noel.

Martin Probst
Drucken
Bitter: Loïc Meillard fehlen nur zehn Hundertstelsekunden zu Bronze.

Bitter: Loïc Meillard fehlen nur zehn Hundertstelsekunden zu Bronze.

Jean-Christophe Bott / KEYSTONE

Der Franzose Clément Noël ist neuer Olympiasieger im Slalom. Mit Laufbestzeit im zweiten Durchgang fuhr der 24-Jährige zu Gold.

Loïc Meillard verpasste die Medaillen als Fünfter knapp. Der 25-jährige war trotz kleineren Fehlern in beiden Läufen schnell. Am Ende fehlten ihm aber zehn Hundertstelsekunden zu Bronze. Er sagte im TV-Interview:

«Es ist schon das dritte Mal, dass ich an einem Grossanlass Vierter oder Fünfter werde. Irgendwann wird sich das ändern. Im Moment muss ich es akzeptieren.»

An der WM 2019 in Are war Meillard Vierter im Riesenslalom. Vor einem Jahr an der WM in Cortina d'Ampezzo klassierte er sich wiederum im Riesenslalom auf Rang fünf. Nun folgt ein fünfter Rang im Olympiaslalom.

Clément Noël freut sich über den Olympiasieg.

Clément Noël freut sich über den Olympiasieg.

Pavel Golovkin / AP

Direkt hinter Meillard klassierte sich Daniel Yule als Sechster. Der 28-Jährige vergab ein besseres Resultat im ersten Lauf, als er mit dem stark drehenden Kurs nicht zu Recht kam. 1,14 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit und Zwischenrang 13 erwiesen sich als eine zu grosse Hypothek. Am Ende fehlten aber auch ihm nur 16 Hundertstel für eine Medaille.

Der Aussortierte verblüfft weiter

Silber gewann Johannes Strolz. Der Österreicher schreibt damit fleissig an seinem Märchen weiter. Vor einem Jahr wurde er aus den österreichischen Kadern aussortiert, weil seine Leistungen nicht mehr genügten.

Doch der 29-Jährige machte weiter, präpariert seine Ski seither selbst und gewinnt nun nach Gold in der Kombination auch Silber im Slalom. Bronze holte sich der norwegische Weltmeister von 2021, Sebastian Foss-Solevag.

Luca Aerni vergabe eine Medaille im ersten Durchgang. Zwar konnte er im Finale einige Plätze gut machen, doch für mehr als Rang 14 reichte es nicht. Andersrum verlief das Rennen für Ramon Zenhäusern. Zwar war dem Walliser der erste Lauf ebenfalls nicht wunschgemäss gelungen. Mit acht Zehnteln hielt er den Rückstand aber unter einer Sekunde. Doch im zweiten Lauf gelang keine Steigerung und er wurde am Ende Zwölfter.

Aktuelle Nachrichten