Ski Alpin
Mowinckel feiert Sieg in Cortina – Gut-Behrami erneut hauchdünn Vierte

Lara Gut-Behrami verpasst das Podest zum zweiten Mal in Folge denkbar knapp, drei Hundertstel fehlen ihr auf Rang drei. Den Sieg sichert sich Ragnhild Mowinckel aus Norwegen – die tags zuvor noch gemeinsam mit der Schweizerin undankbare Vierte war.

Dan Urner
Drucken
Lara Gut-Behrami schrammte wieder hauchdünn am Podium vorbei.

Lara Gut-Behrami schrammte wieder hauchdünn am Podium vorbei.

Keystone

Lara Gut-Behrami hat die schmerzlichen Härten des alpinen Skisports am Wochenende in Cortina d’Ampezzo gleich zweimal erfahren müssen. Ein Sturz blieb der Tessinerin erspart, Anlass zum Verdruss brachten stattdessen die Resultate mit sich: zweimal Platz vier, zweimal denkbar knapp. Hatte ihr am Samstag in der Abfahrt eine läppische Hundertstelsekunde auf das Stockerl gefehlt, war sie im Super-G tags darauf drei Hundertstel zu langsam.

Und doch bestätigte Gut-Behrami ihre bestechende Form – und dürfte mit dem unliebsamen vierten Rang wohl durchaus zufrieden sein. Zumal sich im Super-G zunächst ein grösserer Rückstand angedeutet hatte, ehe die 31-Jährige mit einem fulminanten Schlussabschnitt Zeit auf die Konkurrenz gutmachte. Eine halbe Sekunde büsste sie im Vergleich zur Bestzeit ein.

Zweitbeste Schweizerin am Sonntag war Michelle Gisin, die nach ansprechendem Start etwas Tempo einbüsste und sich auf dem zehnten Schlussrang klassierte (+ 0,83 Sekunden). «Ich fahre in gewissen Stellen sehr, sehr gut und voll auf Zug und dann mache ich wieder kleine Fehler und kann nicht ganz attackieren», fiel ihr Fazit gemischt aus.

In die Punkte fuhren zudem Joana Hählen (+ 0,93) auf Position zwölf, Wendy Holdener (+ 1,06) als 14., Priska Nufer auf dem 25. (+ 1,73) sowie Stephanie Jenal (+ 1,89) auf dem 26. Platz. Jasmine Flury schied nach einem Fahrfehler aus – und machte ihrem Unmut deutlich vernehmbar Luft. Juliana Suter sorgte mit einem schweren Sturz für einen Schockmoment, konnte sich aber immerhin selbständig in Richtung Ziel begeben.

Mowinckel gewinnt, Goggia verzichtet

Ragnhild Mowinckel hatte Grund zur Freude.

Ragnhild Mowinckel hatte Grund zur Freude.

Keystone

Den Sieg trug die Norwegerin Ragnhild Mowinckel davon, die am Samstag noch den mit Gut-Behrami geteilten vierten Rang belegt hatte. Cornelia Hütter (+ 0,30) aus Österreich und Marta Bassino (+ 0,47) aus Italien komplettierten bei bestmöglichen Wetter- und Pistenverhältnissen auf der Olimpia delle Tofane das Podest. Sofia Goggia verzichtete auf das Rennen, nachdem sie in der Abfahrt gestürzt war und über Schmerzen am Knie geklagt hatte: Eine Vorsichtsmassnahme vor dem Hintergrund der in Bälde anstehenden WM, wie der italienische Verband bekanntgab.