Ski alpin
Überlegener Kilde gewinnt die Abfahrt in Beaver Creek klar – Feuz wird Dritter

Bei der Abfahrt am Samstag konnte erneut der Norweger Aleksander Kilde zuoberst aufs Treppchen steigen. Mit ihm auf dem Podest standen Matthias Mayer und Beat Feuz.

Leandro De Mori
Drucken

An Aleksander Kilde führte in Beaver Creek erneut kein Weg vorbei. Mit 1:39.63 legte er eine unglaubliche Zeit hin, an die kein anderer Athlet auch nur annähernd rankam. Der Österreicher Matthias Mayer holte sich Rang Zwei, Beat Feuz wurde Dritter.

Aleksander Kilde, der bereits den gestrigen Super-G in Beaver Creek für sich entschied und heute als 19. startete, zeigte eine extrem starke und fehlerfreie Abfahrt. Der Norweger fuhr am Limit und unterbot die bis dahin schnellste Zeit um starke 0,66 Sekunden.

Feuz begann einen Fehler im Mittelabschnitt, als er direkt in ein Tor fuhr und sich beinahe drehte. Trotzdem wusste er sich gut von dem Zwischenfall zu erholen und fuhr zwischenzeitlich die schnellste Zeit. Nach Feuz brachte aber der Österreicher Matthias Mayer die Abfahrt auf der «Birds of Prey» fehlerfrei hin und unterbot den 34-Jährigen um 0,35 Sekunden.

«Der Fehler tut meinem Abfahrer-Herzen weh. Sinnlos. Dummer Fehler. Ich will gar nicht wissen, wie viel Zeit mich das gekostet hat. Ansonsten hatte ich eine super Fahrt. Ich hatte eigentlich alles unter Kontrolle, dann rutscht mir der Ski da weg. Lasse ich da einen Meter mehr Platz, gäbe es kein Problem», weiss Feuz nach dem Lauf im SRF-Interview zu analysieren.

Die Resultate der weiteren Schweizer:
7. Niels Hintermann +1,28
15. Marco Odermatt +1,65
16. Urs Kryenbühl +1,74
28. Stefan Rogentin +2,31
31. Gilles Roulin +2,36
40. Nils Mani +3,18
Ausgeschieden: Ralph Weber