Olympische Spiele
Erste Transgender-Sportlerin wird an den Olympischen Spielen in Japan teilnehmen

Die Neuseeländerin Laurel Hubbard wird vom 23. Juli bis zum 8. August als erste Transgender-Sportlerin an den Olympischen Spielen teilnehmen.

SID
Merken
Drucken
Teilen
Laurel Hubbard ist Gewichtsheberin in der Klasse über 87 kg.

Laurel Hubbard ist Gewichtsheberin in der Klasse über 87 kg.

Mark Schiefelbein / AP

Die 43 Jahre alte Gewichtheberin, die als Mann geboren und 2012 zur Frau wurde, ist am Montag vom neuseeländischen Olympischen Komitee (NZOC) wie erwartet für die Spiele in Tokio nominiert worden.

«Wir erkennen an, dass die Geschlechtsidentität im Sport ein hochsensibles und komplexes Thema ist, das ein Gleichgewicht zwischen Menschenrechten und Fairness auf dem Spielfeld erfordert», sagte NZOC-Chefin Kereyn Smith in einer Erklärung.

Hubbard darf im Gewichtheben der Frauen antreten, nachdem sie Testosteronwerte unterhalb der vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) geforderten Schwelle aufweisen konnte. In Tokio wird sie in der Gewichtsklasse über 87 kg starten. Derzeit steht die WM-Silbermedaillengewinnerin von 2017 auf Platz 16 der Weltrangliste. Die ersten 35 Jahre hatte Hubbard als Mann gelebt, aber nie an internationalen Wettkämpfen teilgenommen.

Australischer Gewichtsheberverband wollte Hubbard ausschliessen

Das NZOC hatte sich in der Vergangenheit bereits stark für Hubbards Recht eingesetzt, an Wettkämpfen teilzunehmen, und erklärte, dass alle für Tokio ausgewählten Athleten Unterstützung erhalten würden. «Das neuseeländische Team hat eine starke Kultur der Fürsorge, der Inklusion und des Respekts für alle», hatte das NZOC bereits Anfang Mai mitgeteilt.

Der australische Gewichtheberverband hatte 2018 erfolglos versucht, Hubbard von den Commonwealth Games an der Goldküste auszuschließen, mit dem Argument, dass sie unabhängig vom Testosteronspiegel einen körperlichen Vorteil gegenüber weiblichen Athleten habe.