Eishockey
Zug folgt Servette in den Playoff-Final

Der EV Zug gewinnt das vierte Playoff-Halbfinal-Spiel gegen Rapperswil-Jona mit 6:3. Für die Zentralschweizer beginnt am Montag die Mission Meistertitel gegen Servette. Für die Rapperswil-Jona Lakers endet damit eine höchst erfolgreiche Saison.

Merken
Drucken
Teilen

Rapperswil-Jona Lakers – EV Zug 3:6 (Serie 1:3)

Video: TV24

(swe) Der EV Zug begann Spiel 4 in Rapperswil äusserst konzentriert und wollte den Lakers bereits früh den Fahrplan des Hockeyabends bekanntmachen. Die Zentralschweizer gingen bereits nach fünf Minuten in Führung. Lino Martschini eröffnete das Skore mit einem satten Schuss vom Bullykreis. Goalie Melvin Nyffeler war machtlos. Ein Doppelschlag kurz vor Drittelsende brachte den EVZ bereits früh auf die Siegesstrasse. Sven Senteler (15.) und Justin Abdelkadar (19.) erhöhten auf 3:0.

Auch im zweiten Drittel geriet Rappi immer wieder unter Druck. Doch aus dem Nichts gelang den Lakers (28.) das Tor. Martin Ness stocherte die Scheibe irgendwie über die Linie - 1:3. Es kam sogar noch besser. Nur drei Minuten später traf Steve Moses zum Anschlusstreffer. Doch das St. Galler Hoch hielt nicht lange an. Zug reagierte prompt, Jan Kovar (32.) traf durch einen abgelenkten Schuss zum 4:2.

Zugs Nick Shore, Torschütze Justin Abdelkader (Mitte) und Nico Gross feiern das Tor zum 3:0.

Zugs Nick Shore, Torschütze Justin Abdelkader (Mitte) und Nico Gross feiern das Tor zum 3:0.

Claudio Thoma / Freshfocus

Das Schlussdrittel gestaltete sich ausgeglichen. Beide Teams hatten Chancen, doch vorderhand klingelte es nicht im Tor. Es dauerte elf Minuten bis Rapperswil-Jona erneut Spannung in die Partie brachte. Andrew Rowe bedient sehenswert Nando Eggenberger, der im Slot Goalie Genoni keine Chance lässt. Die aufgekommene Hoffnung für die 100 Rappi-Fans in der Arena währte jedoch nicht lange. Keine zwei Minuten später traf Carl Klingberg aus spitzem Winkel zum 5:3. Es war die Entscheidung. Sven Leuenberger setzte mit dem Empty-Netter in der 58. Minute den Endstand von 6:3.

Damit endet das Märchen der Rapperswil-Jona Lakers im Halbfinal in Spiel 4. Die St. Galler können mit erhobenem Hauptes in die Ferien. Die Qualifikation für die Halbfinals gehört zum grössten Klub-Erfolg seit 13 Jahren. Für den EV Zug beginnt am Montag der Playoff-Final gegen Genève-Servette. Der neue Schweizer Meister wird in einer Best-off-five-Serie ermittelt.