Eishockey
Finnland ist zu stark: Schweizerinnen ohne Chance im Bronzespiel

Die Eishockey-Nati der Frauen unterliegt den dominanten Skandinavierinnen im Spiel um Platz drei mit 0:4 und verpasst eine olympische Medaille.

Drucken
Finnland erwies sich als zu stark für die Schweiz.

Finnland erwies sich als zu stark für die Schweiz.

Keystone

Das Olympia-Abenteuer des Schweizer Eishockey-Nationalteams der Frauen ist ohne Medaillen-Krönung zu Ende gegangen. Die Equipe von Trainer Colin Muller unterlag dominanten Finninnen im Spiel um Platz drei mit 0:4. Für die Nati ist es das zweitbeste olympische Ergebnis, lediglich 2014 waren die Schweizerinnen als Bronzegewinnerinnen besser klassiert gewesen. Finnland gewann zum insgesamt vierten Mal Bronze.

Die Skandinavierinnen präsentierten sich vom Start weg klar spielbestimmend, liessen der Schweiz nur wenig Raum zur Entfaltung. Dass zur ersten Drittelpause für die Nati lediglich eine 0:1-Rückstand, war zuvorderst auf die eklatante Ineffizienz der Gegnerinnen zurückzuführen. Viivi Vainikka erzielte in der elften Minute das finnische Führungstor.

Im Schlussabschnitt doppelten die Nordeuropäerinnen nach – ausgerechnet im Schweizer Powerplay: Susanna Tapani machte sich einen fatalen Schweizer Puckverlust zunutze (44.). Kurz vor Schluss machte Nelli Laitinen mit einer ansehnlichen Direktabnahme alles klar (55.), Michelle Karvinen stellte gar noch auf 4:0 aus finnischer Sicht. (dur)

Aktuelle Nachrichten