Bundesliga
Schalkes Abstieg ist besiegelt – Leipzig patzt in Köln – Bayern profitiert und ist fast Meister

Schalke verliert gegen Bielefeld 0:1 und kann den vierten Abstieg in die zweite Bundesliga nicht mehr verhindern. Bayern gewinnt derweil 2:0 gegen Leverkusen und steht nach dem 1:2 Leipzigs in Köln kurz vor der Titelverteidigung.

Merken
Drucken
Teilen
Riesige Enttäuschung: Benjamin Stambouli versteckt sein Gesicht nach dem Schlusspfiff als der vierte Schalker Abstieg feststeht.

Riesige Enttäuschung: Benjamin Stambouli versteckt sein Gesicht nach dem Schlusspfiff als der vierte Schalker Abstieg feststeht.

Keystone

(dpa) Aus und vorbei! Der FC Schalke 04 muss nach einer weiteren schwachen Vorstellung zum vierten Mal nach 1981, 1983 und 1988 den schweren Gang in die 2. Bundesliga antreten. Die Königsblauen kassierten am Mittwoch bei Arminia Bielefeld eine 0:1 (0:0)-Niederlage und sind vier Spieltage vor Schluss nicht mehr zu retten. 13 Punkte, 21 Saisonpleiten und 76 Gegentore dokumentieren den rasanten Niedergang des einst ruhmreichen Altmeisters und früheren Champions-League-Teilnehmers.

Die Arminia landete dagegen einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf und schob sich mit 30 Punkten zumindest für 24 Stunden auf den 14. Tabellenplatz vor. Vier Punkte beträgt der Vorsprung zum Relegationsplatz. Allerdings haben die derzeit in Quarantäne befindlichen Berliner zwei Spiele weniger absolviert. Den Bielefelder Sieg schoss Fabian Klos (50.) heraus. Ein weiteres Tor vergab der Stürmer mit einem vergebenen Foulelfmeter (80.). Zu der Zeit waren die Gäste bereits in Unterzahl, nachdem Malick Thiaw die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (71.).

Der Coach aktiver als die Spieler

7:1 Torschüsse wies die Arminia schon zur Pause auf. Vor allem Ritsu Doan brachte viel Schwung in die Offensivaktionen der Ostwestfalen. Der Japaner war an fast allen gefährlichen Aktionen beteiligt und auch in den Zweikämpfen präsent. Das Chancenplus sollte sich aber noch nicht auszahlen. Und Schalke? Da präsentierte sich Grammozis in der Coaching-Zone aktiver als seine Spieler. Ein harmloser Schuss von Gonçalo Paciência (20.), mehr war in den ersten 45 Minuten nicht zu sehen. Die Leihgabe von Eintracht Frankfurt stand nach langer Verletzungspause erstmals wieder in der Startformation. Auch Ex-Weltmeister Shkodran Mustafi durfte mal wieder von Beginn an ran, nachdem er zuletzt nur Ersatz oder ganz aussen vor war.

Verhindern konnte Mustafi den Rückstand auch nicht. Nach einem völlig unnötigen Ballverlust von Mascarell setzte Klos den Ball aus rund 25 Metern ins Tor. Ein Schuss, bei dem Fährmann nicht gut aussah. Es passte ins Bild der bedauernswerten Schalker.

Bayern nahe am Titelgewinn

Am anderen Ende der Tabelle machte der FC Bayern durch das 2:0 (2:0) gegen Bayer Leverkusen den vorletzten Schritt zum Titel. Eric Maxim Choupo-Moting (7. Minute) und Joshua Kimmich (13.) liessen die Münchner über ihren 50. Bundesliga-Sieg gegen die Werkself jubeln. Der Rekordmeister liegt nun zehn Punkte vor Verfolger Leipzig, der bei der 1:2-Niederlage in Köln einen weiteren Rückschlag hinnehmen musste und wohl die letzte Meisterchance verspielte.

Eintracht Frankfurt mit Djibril Sow konnte derweil nach dem 0:4 gegen Gladbach reagieren und schlug Augsburg, bei denen Ruben Vargas in der Schlussphase ins Spiel kam, 2:0 und stiess zumindest vorübergehend auf Rang 3 vor.