Tourismus
Fast eine Million Übernachtungen: TCS-Campingplätze beliebt wie nie

Trotz Regen und tiefen Temperaturen: Die 24 TCS-Campingplätze haben per Ende September 940'000 Logiernächte verzeichnet. Das sind 50 Prozent mehr als 2019 und ein neuer Rekord.

Drucken
Teilen
Glamping wird immer beliebter. So wie hier auf dem TCS-Campingplatz in Buochs NW am Vierwaldstättersee.

Glamping wird immer beliebter. So wie hier auf dem TCS-Campingplatz in Buochs NW am Vierwaldstättersee.

Keystone

Die Coronapandemie mit den Reisebeschränkungen führte in der Schweiz zu einem Camping-Boom. Das merkt auch der TCS, der mit bislang 940'000 Übernachtungen im Jahr 2021 einen neuen Rekord verzeichnet. Gegenüber 2020 sei dies eine Zunahme von 30 Prozent, teilte der TCS am Mittwoch mit. Allerdings ist der Vergleich nur beschränkt möglich, da die Campingplätze damals wegen Corona erst am 6. Juni öffnen konnten.

Besonders gefragt waren vor allem die südlichen Plätze: Im Wallis gab es ein Plus von 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr, im Tessin waren es rund 60 Prozent mehr. Die meisten Gäste kamen gemäss TCS erneut aus der Schweiz.

Bis Ende Jahr die Millionengrenze knacken

Der Verein geht davon aus, bis Ende Jahr sogar die Millionengrenze zu überschreiten. «Das ist umso erfreulicher, da einige Plätze in diesem Sommer durch Überschwemmungen zeitweise schliessen mussten oder einzelne Stellplätze über längere Zeit nicht nutzbar waren», wird Oliver Grützner vom TCS in der Mitteilung zitiert.

Hoch im Kurs ist das sogenannte Glamping – also Camping ohne eigene Ausrüstung. Die über 250 Glamping-Unterkünfte auf den TCS-Plätzen seien über Wochen ausgebucht gewesen. Das Pop-Up-Glampingdorf auf der Alp Nagens oberhalb von Laax verzeichnete trotz geringerem Zeltangebot über 1700 Logiernächte. Der TCS will daher sein Glamping-Angebot im kommenden Jahr weiter ausbauen. (abi)

Aktuelle Nachrichten