Petition
13 Organisationen wehren sich gegen Reservationspflicht für Velos

VCS, Pro Velo und 11 weitere Organisationen wehren sich gegen die angekündigte Reservationspflicht für Velos in Zügen. Sie haben eine Petition eingereicht.

Merken
Drucken
Teilen
Die Allianz Petition Velo wehrt sich gegen eine allfällige Reservationspflicht für Velos in IC-Zügen.

Die Allianz Petition Velo wehrt sich gegen eine allfällige Reservationspflicht für Velos in IC-Zügen.

Keystone

(abi) Die für Frühling angekündigte Reservationspflicht für Velos in Intercity-Zügen stösst auf breiten Widerstand. Der VCS, Pro Velo und elf weitere Organisationen haben sich als Allianz Petition Velo mit einer Petition an die SBB und den Bundesrat als Eigner gewandt, wie sie am Freitag mitteilten. Darin fordern sie unter anderem, dass die Reservationspflicht in den IC-Zügen aufzuheben sei.

Auch soll die SBB mehr Platz schaffen für Velos, Kinderwagen, Sportgeräte und Gepäckstücke. Die Petitionäre denken dabei an Multifunktionsabteile oder den Einsatz von Ersatzzügen und Gepäckwagen zu Spitzenzeiten. Künftig sollen die Bedürfnisse der Velofahrenden bei der SBB stärker miteinbezogen werden – sowohl bei der Beschaffung von neuem Material und auch bei der Gestaltung des Betriebs, heisst es weiter.

Bis diese Forderungen erfüllt sind, soll die allfällige Reservationspflicht kostenneutral, einfach und flexibel handbar sowie auf die IC-Strecken beschränkt sein, auf denen örtlich oder zeitlich Engpässe bestehen. Zudem soll sie einen sicheren Platz für das Velo garantieren.