Leserbrief
Kriens: Radikaler Auswechselakt gleicht einem Hurrikan

«Grüne geben bisheriger SP-Stadträtin Judith Luthiger einen Korb», Ausgabe vom 23. April

Drucken

Was ist das für eine Partei, die nachhaltig sein will, aber sich kategorisch gegen alle bisherigen Exekutivmitglieder der Stadt Kriens stellt? Sogar gegen Stadtratsmitglieder, mit denen die Partei im ersten Wahlgang eine Listenverbindung eingegangen ist?

Wer soll, falls nun der gesamte Stadtrat ausgewechselt wird, über die laufenden, mehrjährigen Geschäfte informieren? Wer von den Neuen kennt die Verfahren und Prozesse der Stadtverwaltung Kriens? Wie soll es in der nächsten Legislatur grüner in Kriens werden, wenn der «ausgewechselte» Stadtrat sich das Handwerk der politischen Exekutive erst noch aneignen muss ohne Unterstützung eines bisherigen Exekutivmitgliedes?

Wo bleibt da die ökologische und soziale Verantwortung gegenüber den Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Kriens nebst der Begeisterung für den frischen Wind? Dieser von der Grünen Partei angestrebte radikale Auswechselakt bringt nicht die wohltuende, angestrebte Frische, die im Zeitalter der Klimaerwärmung unbestritten notwendig ist, sondern gleicht eher einem zerstörerischen Hurrikan. Neue Kräfte in Ehren, aber bitte nicht mit zerstörerischer Gewalt.

Ich als Sympathisantin der Grünen Partei, als Mutter, die ihren drei Kindern eine lebenswerte Umwelt gönnt, als Forstingenieurin, welche sich täglich für die Erhaltung der natürlichen Ressourcen einsetzt, werde zukünftig noch genauer hinschauen, wer in Kriens nachhaltig und sozial politisiert. Von mir bekommt diejenige Politperson eine Stimme, die konstruktiv und mit Fokus auf eine aktive und kooperative Weiterentwicklung der Stadt Kriens politisiert. Hoffentlich weicht das momentane Kräftemessen des Wahlkampfes baldmöglichst einem kraftvollen Einsatz für eine lebenswerte Stadt Kriens.

Karin Portmann-Orlowski, Kriens