Leserbrief
«Einen Umbau des demokratischen Staatssystems sollten wir aber verhindern»

«Die Allianz der Jungparteien fordert ein schärferes CO2-­Gesetz», Ausgabe vom 28. Mai

Merken
Drucken
Teilen

Nun kommen die deutlichen Forderungen der Jungparteien zum Thema Klima. Grundsätzlich soll/kann man das akzeptieren und sich über den Einsatz für eine bessere Umwelt freuen. Allerdings laufen alle Forderungen in eine Richtung für welche die jeweiligen Alt-Parteien meist bereits eine Lösung präsentiert haben. Nur verstecken die Jungparteien die jeweiligen Auswirkungen geschickt hinter den positiven Aspekten.

Was passiert, wenn die Flugticketabgaben erhöht werden? Nicht mehr alle Leute könnten sich das Fliegen leisten und die linken Parteien haben stets betont, alles muss sozial verträglich gestaltet werden. Die Jungparteien haben das verstanden und fordern eine hohe Abgabe bei der Businessklasse, aber nur eine kleine Abgabe bei der Touristenklasse. Wer will es sich schon mit den eigenen Wählern verscherzen?

Ob aber wegen den paar Franken die Touristen weniger fliegen, ob die Ferien in Ägypten, den Malediven oder Bali um 100 Franken teurer werden kümmert wohl kaum jemanden. Woher das Geld für den Ersatz von Ölheizungen und die Renovation von Altbauten (normalerweise die günstigen Wohnungen) kommen soll? Muss man nicht erwähnen, das würde wohl den Mittelstand verärgern und davon abhalten, alle diese tollen Ideen zu verwerfen.

Seit Jahren wird mit grossem Einsatz die Umwelt geschützt, immerhin sinkt der CO2 Ausstoss im Inland kontinuierlich; ob genug getan wird? Sämtliche bisherigen Anstrengungen wurden infolge grosser Zuwanderung und Ausbau der für immer mehr Leute verfügbaren Güter massiv eingeschränkt. Der Import von Gütern aus aller Welt generiert mehr CO2 als die Schweiz im Inland je kompensieren kann. Auf die billigen Artikel aus dem Ausland will aber wohl niemand verzichten, das wäre nicht sozial verträglich. Tun wir was vernünftig ist, einen Umbau des erfolgreichen demokratischen Staatssystems sollten wir aber verhindern.

Karl Künzle, Menzingen