De Schepper
Die Schweizer Parteien in Flandern

Ich bin Doppelbürger. Belgier und Schweizer. Ich lese täglich belgische Zeitungen und Apps. Und wenn – wie letzten Sonntag – in meiner zweiten Heimat Wahlen sind, lese ich die dortigen Resultate halt automatisch immer auch mit meiner Schweizer Brille

Werner De Schepper
Drucken
Werner De Schepper

Werner De Schepper

Aargauer Zeitung

So ist für mich klar: Auch in Flandern hat die SVP gesiegt. Sie heisst dort zwar NVA, flämisch-nationale Allianz, aber ihr Führer Bart de Wever hat dort das nachgemacht, was Christoph Blocher in der Schweiz vorgemacht hat. Allein gegen alle. Mit praktisch demselben Programm: gegen hohe Steuern und zu viele Ausländer. Selbst das Feindbild heisst gleich: Brüssel! Nur meint de Wever den «Moloch Wallonien» und Blocher den «Moloch EU». Und so wie Blocher damit die Schweizer Demokraten kalt gemacht hat, hat de Wever jetzt in Flandern den alten, rechtsextremen Vlaams Blok weggefegt.

Sieger Nummer zwei sind die Grünliberalen. Diese Partei gibt es zwar in Flandern nicht, aber überall, wo die ehemals grosse, flämische Volkspartei FDP mit Grünen auf einer gemeinsamen Liste antrat, gewann sie. So zum Beispiel in Mechelen. Überall, wo die FDP hingegen mit der SVP (also der NVA) liebäugelte, wurde sie verschluckt. So in Antwerpen, wo de Wever 38 Prozent holte und die FDP auf 5 Prozent absackte.

Grosser Verlierer war wiederum die SP, die in Flandern gerade noch 10 Prozent holte. Überall, wo sie sich nicht als linke Partei, sondern als Bürgermeisterpartei verkaufte, verlor sie wie in Antwerpen Hab und Gut. Einzig in Gent gewann sie, wo sie voll auf Rot und Grün setzte.

Und die CVP? Wie bei uns spielt sie auch in Flandern in grossen Städten kaum noch eine Rolle. Auf dem Land aber hält sie sich überraschend gut.

Zum Schluss noch die Moral der grünen Geschichte. Als Partei blieben die Grünen zwar etwa so klein wie in der Schweiz, aber ihre Koalitionen gingen immer auf: Egal, ob sich die Grünen mit Rechten oder Linken ins Bett legten, sie wachten immer mit den Siegern auf.

Grün ist heute die Farbe des freien Beischlafs.