Zürich

«Schikanös»: SVP findet, Hundezonen führen zu Zweiklassengesellschaft

Die neuen Hundezonen in der Stadt Zürich sollen ab November gelten. (Symbolbild)

Die neuen Hundezonen in der Stadt Zürich sollen ab November gelten. (Symbolbild)

Die Stadt Zürich hat an 72 Orten neue Vorgaben für Hundehalter eingeführt. Daran stört sich die SVP stark.

«Schikanös» findet die SVP die neuen Hundeverbotszonen, die ab November in der Stadt Zürich gelten sollen. Sie würden eine Zweiklassengesellschaft erzeugen, sagte die Partei am Mittwoch im Gemeinderat.

Das abendliche Baden im Sommer sei für viele Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher selbstverständlich. Für Hundehalterinnen und Hundehalter sei die Auswahl an Badeplätzen aber bereits stark eingeschränkt, sagte ein Sprecher der SVP.

Die neue Regelung würde diese Auswahl auf «praktisch null» verringern. Es blieben nur noch wenige Plätze wie etwa die «notorisch überbelegte» Landiwiese. Sie fordern deshalb, dass die Stadt auf die neue Regelung verzichtet.

72 Gebiete mit genauen Vorgaben 

Zürcher Gemeinden dürfen selber entscheiden, wo Hundeverbot oder Leinenpflicht gilt. Sie können auch Freilaufzonen schaffen, in denen die Vierbeiner von der Leine gelassen werden dürfen.

Dies hat die Stadt Zürich nun gemacht: An 72 Gebieten werden neue Schilder mit neuen Vorgaben aufgestellt. Die Verfügung soll ab November umgesetzt werden. Die Entscheide seien mit Hundehaltern und Nicht-Hundehaltern getroffen worden, betonte die Stadt.

Das kantonale Hundegesetz gilt aber weiterhin. Dies beinhaltet ein generelles Hundeverbot auf Friedhöfen, in Badeanstalten, auf Schulhausplätzen, Spielplätzen und Sportanlagen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1