Kantonale Wahlen ZH
SVP, FDP und Mitte wollen bei Regierungsratswahl gemeinsam kämpfen

Die Vorstände der Zürcher SVP, FDP und Mitte wollen bei den Regierungsratswahlen zusammenarbeiten: Sie beantragen ihren Delegierten, neben den eigenen Kandidierenden jeweils auch die Nominierten der beiden anderen bürgerlichen Parteien offiziell zu unterstützen.

Drucken
Bürgerliche Parteien wollen 2023 im Regierungsratswahlkampf zusammenarbeiten.

Bürgerliche Parteien wollen 2023 im Regierungsratswahlkampf zusammenarbeiten.

SVP, FDP und Mitte sowie ihre fünf Regierungsratskandidaten würden «gemeinsam konsequent den Anspruch verfolgen, dass sich der Kanton Zürich als Wirtschaftsmotor der Schweiz und als Lebensraum von über 1,5 Millionen Menschen auf eine zuverlässige, stabile und erfolgreiche Regierungspolitik verlassen kann», heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Mittwoch.

Bei den Wahlen vom 12. Februar 2023 treten die SVP mit Natalie Rickli und Ernst Stocker an und die Mitte mit Silvia Steiner (alle bisher). Die FDP schickt Carmen Walker Späh erneut und Peter Grünenfelder neu ins Rennen. (sda)