Demonstration
Polizei verhindert Störaktionen beim «Marsch fürs Läbe»

Im Vorfeld zum «Marsch fürs Läbe» gab es diverse Aufrufe zu Störaktionen sowie Sachbeschädigungen durch Sprayereien. Die Stadtpolizei Zürich konnte am Samstagnachmittag grössere Störaktionen verhindern. Insgesamt wurden acht Personen festgenommen und über 150 Personen kontrolliert und weggewiesen.

Drucken

Nach 14 Uhr versammelten sich auf dem Marktplatz in Oerlikon die Teilnehmenden für den «Marsch fürs Läbe». Gleichzeitig versammelten sich teils vermummte Demonstrierende im Bereich des Sternen Oerlikon und führten anschliessend eine unbewilligte Gegendemonstration durch, das teilt die Stadtpolizei Zürich mit.

Nach einem kurzen Marsch durch die Wallisellen- und Dörflistrasse wollten die Demonstrierenden via Tramstrasse in Richtung Marktplatz marschieren. Dies wurde durch die Stadtpolizei Zürich verhindert. Bei der Anhaltung der Demonstrierenden musste Reizstoff eingesetzt werden.

Abtreibungsgegner demonstrieren am «Marsch fürs Läbe» in Oerlikon.

Abtreibungsgegner demonstrieren am «Marsch fürs Läbe» in Oerlikon.

Keystone

Bis zum Beginn des «Marsch fürs Läbe» versammelten sich immer wieder kleinere Personengruppen, die versuchten den Anlass auf dem Marktplatz zu stören. In diesem Zusammenhang wurden mehrere Personen kontrolliert und weggewiesen. Als einige Gegendemonstrierende versuchten eine Polizeisperre zu durchbrechen, mussten die Einsatzkräfte Gummischrot und Reizstoff einsetzen. In der Folge konnte die bewilligte Demonstration mit mehreren hundert Teilnehmenden auf einer verkürzten Route und mit Verspätung kurz vor 16 Uhr gestartet werden.

Bis jetzt wurden laut Mitteilung acht Personen festgenommen, darunter auch ein Jugendlicher. Die Festnahmen erfolgten unter anderem aufgrund von verbotenem Waffentragen sowie Hinderung einer Amtshandlung.

Die Kontrolle an der Tramstrasse ist nach wie vor im Gang. Aktuell liegen keine Meldungen über Sachbeschädigungen oder verletzte Personen vor. (cwu)