Horgen/Zürich
Angebliche Microsoft-Mitarbeiter betrügen ältere Frauen um mehrere zehntausend Franken

Zwei ältere Frauen aus dem Bezirk Horgen und aus Zürich sind Opfer von Telefonbetrügern geworden, die sich als Mitarbeiter des Softwarekonzerns Microsoft ausgaben. Die beiden Frauen wurden um mehrere zehntausend Franken betrogen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Telefonbetrüger gaben sich als Mitarbeiter des Softwarekonzerns Microsoft aus. (Symbolbild)

Die Telefonbetrüger gaben sich als Mitarbeiter des Softwarekonzerns Microsoft aus. (Symbolbild)

KEYSTONE

Eine 76-jährige Rentnerin aus dem Bezirk Horgen wurde bereits im Januar von einem angeblichen Serviceangestellten von Microsoft kontaktiert, der ihren virenbefallenen Computer reparieren wollte. Durch ein geschicktes Gespräch verschaffte sich der Unbekannte mehrmals Zugriff auf den Computer.

Als Bezahlung brachte der Mann die Frau dazu, Wertkarten von iTunes zu kaufen. Die Frau verlor so insgesamt rund 30'000 Franken, wie die Kantonspolizei Zürich am Dienstag mitteilte.

Daten gelöscht

In einem weiteren Fall von Anfang April ist eine 70-jährige Rentnerin betroffen, die ebenfalls von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter angerufen wurde. Dieser konnte wieder mehrmals auf den Computer der Frau zugreifen. Und auch sie wurde angewiesen, als Bezahlung Wertkarten von iTunes zu kaufen.

Ausserdem gab die Rentnerin ihre Kreditkartendaten bekannt, mit denen der Betrüger eine Kryptowährung erwarb. Insgesamt wurde die Frau um rund 20'000 Franken betrogen, zudem wurden die Daten auf ihrem Computer gelöscht.