Limmattal
Unsere Frauen und Männer in Rot: Diese Feuerwehren stehen in der Region im Einsatz

Neun Feuerwehreinheiten zählt das Limmattal. Welche das sind und welche besondere Rolle die Stützpunktfeuerwehr dabei einnimmt – eine Übersicht.

Sven Hoti
Drucken
Teilen
Gut geschützt in den Einsatz: im Bild die Feuerwehr Dietikon bei einer ihrer Übungen.

Gut geschützt in den Einsatz: im Bild die Feuerwehr Dietikon bei einer ihrer Übungen.

Sven Hoti

Wenn es brennt, Keller unter Wasser stehen oder eine Entenfamilie auf Abwege gerät, dann ist die Feuerwehr gefragt. Nicht zuletzt zeigten die starken Unwetter von Mitte Juli, wie wichtig diese Einsatzkräfte für die Gemeinden sind.

Im Limmattal gibt es insgesamt neun Feuerwehrkorps: die Stützpunktfeuerwehr Dietikon sowie die Feuerwehren Bergdietikon, Birmensdorf-Aesch, Engstringen, Geroldswil-Oetwil, Schlieren, Uitikon, Urdorf und Weiningen.

Schwerpunkt: Stützpunktfeuerwehr Dietikon

Das Logo der Feuerwehr Dietikon.

Das Logo der Feuerwehr Dietikon.

zvg

Innerhalb des Limmattaler Feuerwehrwesens nimmt die Stützpunktfeuerwehr Dietikon eine besondere Rolle ein. Sie ist einerseits die Ortsfeuerwehr für Dietikon und ist als solche auf dem Stadtgebiet tätig. Andererseits unterstützt sie bei Grossereignissen andere Gemeinden innerhalb des Stützpunktgebietes personell und materiell. Zusätzlich bewältigt sie alle Einsätze auf Bahnanlagen und Autobahnen. «Um diese Aufträge erfüllen zu können, stellt uns die Gebäudeversicherung einerseits gewisse zusätzliche Fahrzeuge und Materialien zur Verfügung, anderseits haben wir einen etwas grösseren Personalbestand», erklärt Stabsoffizier Roger Wiederkehr.

Das Stützpunktgebiet der Dietiker Feuerwehr umfasst die Zürcher Gemeinden Aesch, Birmensdorf, Geroldswil, Oberengstringen, Oetwil, Schlieren, Unterengstringen, Urdorf und Weiningen sowie die Aargauer Gemeinden Bergdietikon, Oberwil-Lieli und Rudolfstetten. Die Stützpunktfeuerwehr Dietikon steht dort auf Abruf bereit, wird je nach Einsatzart aber auch automatisch aufgeboten. So etwa bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person, wo die Spezialistengruppe für Strassenrettung gefragt ist. Ein spezieller Auftrag der Stützpunktfeuerwehr ist zudem die Ölwehr auf der Limmat. Dazu stehen ihr zwei spezielle Ölsperren und zwei Feuerwehrboote zur Verfügung.

Bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person kommt sie zum Einsatz: Die Spezialistengruppe für Strassenrettung bei der Hauptübung der Feuerwehr Dietikon.

Bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person kommt sie zum Einsatz: Die Spezialistengruppe für Strassenrettung bei der Hauptübung der Feuerwehr Dietikon.

Archivbild: Sven Hoti (28. Oktober 2019)

Der Fuhrpark der Feuerwehr Dietikon umfasst aktuell 14 Fahrzeuge: ein Pionierfahrzeug, ein Tanklöschfahrzeug, eine Autodrehleiter, ein Kommandofahrzeug, ein Ersteinsatzfahrzeug, ein Universallöschfahrzeug, ein Mehrzweckfahrzeug, ein Personentransportfahrzeug, ein Materialtransportfahrzeug, ein Atemschutzfahrzeug, ein Verkehrsfahrzeug, ein Sanitäts- und Erdungsfahrzeug, ein Wasserwehrfahrzeug und ein Oel-/Wasserwehrfahrzeug.

Durchschnittlich steht die Feuerwehr Dietikon etwa 175 Mal pro Jahr im Einsatz, davon 150 Mal als Orts- und 25 Mal als Stützpunktfeuerwehr. Wie manch andere Feuerwehr verzeichnete sie in diesem Jahr aufgrund der Unwetter überdurchschnittlich viele Einsätze. Bis am 11. August war sie schon 210 Mal ausgerückt, davon waren 193 Einsätze im Stadtgebiet und 17 ausserhalb.

Die Unwetter von Mitte Juli hielten manche Feuerwehren im Limmattal auf Trab.

Die Unwetter von Mitte Juli hielten manche Feuerwehren im Limmattal auf Trab.

zvg

Die Stützpunktfeuerwehr ist grundsätzlich gut aufgestellt. Mit 75 Männern und sechs Frauen übertrifft sie ihren Sollbestand von 70 Mitgliedern. Und bis zur Coronakrise hatte sie auch keine Probleme mit dem Nachwuchs, wie Wiederkehr schreibt. Er vermutet:

«Das liegt wohl einerseits am guten Spirit innerhalb der Feuerwehr und anderseits an einer guten Mund-Propaganda.»

Seit Ausbruch der Coronakrise harzt die Rekrutierung jedoch. Die Feuerwehr habe praktisch keine Neuanmeldungen zu verzeichnen, so Wiederkehr. Voraussichtlich im Herbst startet sie deshalb eine «offensivere» Kampagne, um neue Leute zu rekrutieren.

Neulinge können jeweils Anfang Jahr und nach den Sommerferien mit dem Einsatz starten. Vorgelagert dazu findet eine Infoveranstaltung statt, wo Interessierte einen Einblick in den Feuerwehrdienst gewinnen können und das Kommando sich ein Bild machen kann. Die nächste Veranstaltung findet am 2. November statt. Interessierte können sich direkt per Mail bei Wiederkehr (roger.wiederkehr@dietikon.ch) anmelden.

Die Feuerwehr Dietikon hatte lange keine Probleme mit dem Nachwuchs – seit der Coronapandemie harzt die Rekrutierung jedoch.

Die Feuerwehr Dietikon hatte lange keine Probleme mit dem Nachwuchs – seit der Coronapandemie harzt die Rekrutierung jedoch.

Archivbild: Sven Hoti (28. Oktober 2019)

Mit der Geschichte des Dietiker Feuerwehrwesens hatte sich der ehemalige Kommandant Max Siegrist beschäftigt. Als Quellen dienten ihm Aussagen sowie Aufzeichnungen aus dem Ortsmuseum Dietikon. Seine Erkenntnisse hat er im Dietiker Neujahrsblatt von 1969 niedergeschrieben.

Sanitätskorps der Feuerwehr Dietikon im Jahr 1924.

Sanitätskorps der Feuerwehr Dietikon im Jahr 1924.

zvg/Ortsmuseum Dietikon

Demnach gab es bereits um 1700 eine Feuerwache in Dietikon. Sie umfasste «zirka 30 Mann Schöpfer und Wasserträger mit einem Hauptmann, zirka 26 Mann zur Spritze mit einem Hauptmann, zirka 12 Mann Feuerläufer mit einem Hauptmann und zirka 30 Mann Reserve». Die Feuerläufer waren damit beauftragt, die Brandmeldung im Dorf zu verbreiten, die Nachbargemeinden zu orientieren und, falls nötig, die Hilfe der Feuerwehr anzufordern. Bei grösseren Brandunglücken musste der Statthalter in Zürich informiert werden.

Feuerwehrkommission mit Feuerspritze von 1901. Foto um 1976.

Feuerwehrkommission mit Feuerspritze von 1901. Foto um 1976.

zvg/Ortsmuseum Dietikon

Bei einem Brandausbruch hatten sich die Eingeteilten mit Löscheimern und Feuerhaken zum Brandplatz zu begeben, wo sie unter Leitung eines Kommandanten mit der Brandbekämpfung starteten. Dabei wurden offenbar auch die damals noch neuartigen Feuerspritzen verwendet, die um 1730 in Holland entwickelt und in der Schweiz nachgebaut wurden.

Fahrzeuge der Feuerwehr Dietikon vor dem alten Depot beim Zentralschulhaus an der Bremgartnerstrasse am 29. April 1980.

Fahrzeuge der Feuerwehr Dietikon vor dem alten Depot beim Zentralschulhaus an der Bremgartnerstrasse am 29. April 1980.

zvg/Ortsmuseum Dietikon

Da es damals noch keine Brandversicherung gab – die obligatorische Gebäudeversicherung im Kanton Zürich folgte erst 1809 –, wurden nach der Brandbekämpfung direkt öffentliche Sammlungen zu Gunsten der Betroffenen angeordnet. Solche Liebesgabensammlungen, wie sie genannt wurden, habe es allerdings in der ganzen Schweiz gegeben, so Siegrist.

Seit 1992 hat die Stützpunktfeuerwehr ihr Depot an der Bremgartnerstrasse 24 beim Stadthaus.

Seit 1992 hat die Stützpunktfeuerwehr ihr Depot an der Bremgartnerstrasse 24 beim Stadthaus.

zvg

Das Depot der Feuerwehr Dietikon befand sich mehrere Jahrzehnte beim Zentralschulhaus an der Bremgartnerstrasse. Es wurde 1931/32 erbaut und war bis 1992 das Zuhause der Einheit. Mit dem Bau des Stadthauses unweit des alten Depots wurde ein neuer, grösserer Unterstand realisiert. Seither befindet sich Feuerwehr an der Bremgartnerstrasse 24.


Feuerwehr Bergdietikon

  • vorgegebene Korps-Grösse: 67 Angehörige
  • aktuelle Korps-Grösse: 68
  • Anzahl Frauen im Korps: 13
  • Anzahl Einsätze pro Jahr (im Schnitt): 10
  • Fahrzeuge im Fuhrpark (3): Verkehrsgruppenfahrzeug, Pikettfahrzeug und Tanklöschfahrzeug
Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Bergdietikon.

Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Bergdietikon.

Sven Hoti

Feuerwehr Birmensdorf-Aesch

  • vorgegebene Korps-Grösse: 50 Angehörige
  • aktuelle Korps-Grösse: 57
  • Anzahl Frauen im Korps: 8
  • Anzahl Einsätze pro Jahr (im Schnitt): 40
  • Fahrzeuge im Fuhrpark (7): Tanklöschfahrzeug, Ersteinsatzfahrzeug, Oel- und Chemiewehrfahrzeug, Elektroabteilungsfahrzeug, Personentransportfahrzeug, Verkehrsabteilungsfahrzeug, Sanitätsgruppenfahrzeug
Die Feuerwehr Birmensdorf-Aesch verfügt unter anderem über ein Oel- und Chemiefahrzeug.

Die Feuerwehr Birmensdorf-Aesch verfügt unter anderem über ein Oel- und Chemiefahrzeug.

PD

Feuerwehr Engstringen

  • vorgegebene Korps-Grösse: zweimal 35 Angehörige (für die beiden Standorte Ober- und Unterengstringen)
  • aktuelle Korps-Grösse: 71
  • Anzahl Frauen im Korps: 9
  • Anzahl Einsätze pro Jahr (im Schnitt): 60
  • Fahrzeuge im Fuhrpark (9): Tanklöschfahrzeug, Kleinlöschfahrzeug, Autodrehleiter, zwei Mehrzweckfahrzeuge, zwei Atemschutz-Personentransporter, Verkehrsgruppenfahrzeug, Verkehrsgruppen-Personentransporter
Insgesamt 71 Angehörige umfasst die Feuerwehr Engstringen.

Insgesamt 71 Angehörige umfasst die Feuerwehr Engstringen.

zvg

Feuerwehr Geroldswil-Oetwil

  • vorgegebene Korps-Grösse: 45 Angehörige
  • aktuelle Korps-Grösse: 46
  • Anzahl Frauen im Korps: 3
  • Anzahl Einsätze pro Jahr (im Schnitt): 45
  • Fahrzeuge im Fuhrpark (6): Tanklöschfahrzeug, Oel- und Wasserwehrfahrzeug, Motorleiter, Personentransporter, Verkehrsgruppenfahrzeug, Sanitätsfahrzeug
Dieses Tanklöschfahrzeug kam vor kurzem zum Fuhrpark der Feuerwehr Geroldswil-Oetwil hinzu.

Dieses Tanklöschfahrzeug kam vor kurzem zum Fuhrpark der Feuerwehr Geroldswil-Oetwil hinzu.

zvg

Feuerwehr Schlieren

  • vorgegebene Korps-Grösse: 70 Angehörige
  • aktuelle Korps-Grösse: 88
  • Anzahl Frauen im Korps: 9
  • Anzahl Einsätze pro Jahr (im Schnitt): 158
  • Fahrzeuge im Fuhrpark (12): Hubretter, Tanklöschfahrzeug, Pionierfahrzeug, Ersteinsatzfahrzeug (Kleinlöschfahrzeug), Personentransporter 1, Personentransporter 2, Verkehrsgruppenfahrzeug, Sanitätsgruppenfahrzeug, Oelwehr, Materialwarttransport, Wasserwehrfahrzeug, Landrover
Als einzige Einheit im Limmattal verfügt die Feuerwehr Schlieren über eine Schlauchpflegeanlage, welche die Schläuche automatisch reinigt und wieder zusammenrollt.

Als einzige Einheit im Limmattal verfügt die Feuerwehr Schlieren über eine Schlauchpflegeanlage, welche die Schläuche automatisch reinigt und wieder zusammenrollt.

Sven Hoti

Feuerwehr Uitikon

  • vorgegebene Korps-Grösse: 25 Angehörige
  • aktuelle Korps-Grösse: 34
  • Anzahl Frauen im Korps: 3
  • Anzahl Einsätze pro Jahr (im Schnitt): 30
  • Fahrzeuge im Fuhrpark (3): Tanklöschfahrzeug, Atemschutz-Personentransporter, Verkehrsgruppenfahrzeug
Der Atemschutz-Personentransporter ist eines von insgesamt drei Fahrzeugen im Fuhrpark der Feuerwehr Uitikon.

Der Atemschutz-Personentransporter ist eines von insgesamt drei Fahrzeugen im Fuhrpark der Feuerwehr Uitikon.

zvg

Feuerwehr Urdorf

  • vorgegebene Korps-Grösse: 50 Angehörige
  • aktuelle Korps-Grösse: 55
  • Anzahl Frauen im Korps: 6
  • Anzahl Einsätze pro Jahr (im Schnitt): 65 bis 70
  • Fahrzeuge im Fuhrpark (6): Tanklöschfahrzeug, Autodrehleiter, Kleinlöschfahrzeug, Verkehrsgruppenfahrzeug, zwei Personentransportfahrzeuge
Insgesamt verfügt die Feuerwehr Urdorf über sechs Fahrzeuge.

Insgesamt verfügt die Feuerwehr Urdorf über sechs Fahrzeuge.

zvg

Feuerwehr Weiningen

  • vorgegebene Korps-Grösse: 35 Angehörige
  • aktuelle Korps-Grösse: 50
  • Anzahl Frauen im Korps: 1
  • Anzahl Einsätze pro Jahr (im Schnitt): 30
  • Fahrzeuge im Fuhrpark (3): Tanklöschfahrzeug, Personentransporter, Verkehrsfahrzeug
Zum Fuhrpark der Feuerwehr Weiningen gehören drei Fahrzeuge.

Zum Fuhrpark der Feuerwehr Weiningen gehören drei Fahrzeuge.

zvg

Aktuelle Nachrichten