Zürich

Nach Besetzung von Grossbanken: Freiwillige wollen Bussen der Klimaaktivisten übernehmen

Eine Gruppe Klimaaktivisten der Organisation Collective Climate Justice blockiert den Eingang der Schweizer Bank Credit Suisse am Paradeplatz in Zürich. (Archiv)

Eine Kampagnenorganisation hat zum Spenden für die verhafteten Klimaaktivsten aufgerufen, die in Zürich und Basel Banken besetzten. Es sind bereits 47‘000 Franken gesammelt worden.

Zahlreiche Klimaaktivistinnen und Klimaaktivisten des Collective Climate Justice haben vor einem Monat die Eingänge zu den Grossbanken UBS in Basel und Credit Suisse in Zürich blockiert und gegen das «klimaschädliche Modell» der beiden Banken protestiert. Auf dem Zürcher Paradeplatz räumte die Stadtpolizei das Gelände. Den Aktivistinnen und Aktivisten drohen Strafen in der Höhe von 800 Franken, berichtet «20 Minuten» am Donnerstag. So wie es aussieht, müssen sie jedoch – wenn überhaupt – nur einen Teil davon selber bezahlen.

Mehr als 700 Unterstützende

Eine Kampagnenorganisation hat laut der Zeitung nämlich einen Spendenaufruf gestartet. Weit über 700 Personen hätten bereits gespendet. Insgesamt seien schon rund 47‘000 Franken zusammengekommen. Gemäss der Organisation betragen die ihnen auferlegten Strafbefehle mindestens 64‘000 Franken – ein Grossteil des Betrags wäre also schon abbezahlt.

Wenn es nach Nationalrat und Stadtzürcher SVP-Präsident Mauro Tuena geht, solle «unter keinen Umständen» für die Aktion gespendet werden. «Eine Strafe muss wehtun, sonst lernt niemand daraus», erklärt er gegenüber der Zeitung. Wenn die Verurteilten ihre Strafe nicht selber bezahlten, verfehle sie ihre Wirkung. (sho) 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1