Beim Betreten des Ladens stechen einem sofort die aufwendig dekorierten Torten ins Auge, die im Eingangsbereich verteilt sind. In der Luft hängt ein süsser, buttriger Duft. «Ich bin so oft hier, ich rieche das überhaupt nicht mehr», sagt Laura Maruccia.

Die Oberengstringerin hat im Oktober letzten Jahres den Sitz ihres Geschäftes von Oberengstringen nach Unterengstringen verlegt und bietet dort ihre Cake Design Kreationen an. Cake Design ist die kunstvolle Verzierung von Torten und Cupcakes. Diese und weitere Desserts stellt Maruccia nach den individuellen Wünschen der Kundinnen und Kunden her. Laurina’s Cakes, wie ihr Geschäft heisst, gibt es aber schon seit 2014. «Damals war es noch ein Nebenjob. Mittlerweile ist es meine Hauptbeschäftigung geworden.» Denn obwohl sie bereits als kleines Kind zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Schwester vor dem Backofen stand, führte sie ihre berufliche Ausbildung in eine ganz andere Richtung. Nachdem sich die gebürtige Baslerin als Übersetzerin diplomierte, arbeitete sie lange selbstständig auf diesem Beruf. 2012 zog sie für eine Anstellung bei einer Übersetzungsagentur mit der ganzen Familie ins Limmattal. «Schon damals hatte ich das Bedürfnis, mich kreativ zu entfalten, auch als Ausgleich zu meiner intellektuellen Arbeit», sagt sie.

Platz reichte nicht mehr aus

Eine Freundin führte Sie in die Welt des Modellierens ein und danach arbeitete sie vor allem mit Kaltporzellan. «Das ist eine synthetische Masse, die genau gleich wie Salzteig bearbeitet werden kann, aber an der Luft trocknet und in ihrem Resultat um einiges feiner ist.» Zu dieser Zeit kam auch das Cake Design in der Schweiz immer mehr auf. Bis da war es vor allem in England, den USA und in Italien, wo sie auch damit in Kontakt kam, bekannt. «Ich verliebte mich sofort in diese Zuckerwelt», sagt Maruccia. Normale Kuchen hat sie damals bereits gebacken, aber nur für Freunde und Familie. «Als ich und mein Mann heirateten, wollte ich eine dieser schön verzierten Hochzeitstorten. Doch fand ich niemanden, der diese in dem gewünschten Stil anbot.» Dies spornte die Oberengstringerin noch mehr an, sich intensiver damit auseinanderzusetzen. Sie besuchte verschiedene Konditoreikurse und Cake-Design-Kurse in Italien und England. So rutschte sie immer mehr ins Cake Design hinein. «Am Anfang backte ich vor allem Cupcakes und wenige Torten. Doch irgendwann hatte ich zu Hause keinen Platz mehr, die zahlreichen Tortenbestellungen auszuführen.»

Hochsaison im Mai und Juni

In ihrem Geschäft bietet Maruccia mittlerweile auch verschiedene Kurse rund ums Cake Design an. «Ob beim Cupcakekurs oder dem Modellieren von Zuckerblumen, der Fokus liegt vor allem auf der Dekoration», sagt sie. Der Cupcakekurs ist ein beliebter Beginn eines Polterabends. «Da dekoriert die Gruppe zwei bis drei Stunden Cupcakes und nimmt diese gleich mit auf den Weg.» Generell bemerkt die Oberengstringerin einen Anstieg der Nachfrage in den beliebten Hochzeitsmonaten. «Im Mai und Juni habe ich Hochsaison», sagt sie. Dann sei besonders viel Kreativität gefragt. Denn vom kreativen Entfalten bis hin zur Administration erledigt Maruccia alles selber. Aber auch wenn es viel Zeit beansprucht, gefällt ihr genau diese Abwechslung an ihrer Tätigkeit besonders. Ein Hobby als Ausgleich hat sie dabei nicht mehr nötig: «Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht. Was will ich mehr?»