Bis im Sommer soll das Stadtnetz komplett sein mit 150 Stationen und 2250 Velos, davon 1200 E-Bikes, wie die Veloverleiherin PubliBike am Donnerstag mitteilte. Für den Unterhalt des Netzes sorgen 20 Mitarbeitende der Sozialen Einrichtungen und Betriebe der Stadt Zürich (SEB).

Insgesamt betreibt die PostAuto-Tochter PubliBike acht Velo-Verleihnetze mit insgesamt 350 Stationen und 3500 Velos. Das grösste ist "Züri Velo", gefolgt von "Velo Bern".

Der Start im vergangenen Jahr verlief holprig. So wurde Mitte August bekannt, dass die Schlösser nicht sicher waren und laufend Velos gestohlen wurden. Zunächst wollte PubliBike die Schlösser bei laufendem Betrieb nachrüsten und stehengelassene Velos einsammeln. Schliesslich zog sie jedoch alle ein und rüstete die Flotte nach.