Leserbeitrag
Zweiter Lebkuchen-Contest in Oberentfelden

Dreidimensionale Interpretation der Mona Lisa gewann

Marcel Siegrist
Drucken
6 Bilder

Hightech, Kunst der alten Meister und Minarette - der diesjährige Schweizerische Läbkuchen-Contest hatte alles zu bieten, was die Welt bewegt.
Der zum zweiten Mal durchgeführte Event, bei dem es darum geht, aus Lebkuchen und anderen essbaren Materialien eine möglichst originelle Skulptur zu bauen, fand in den Räumlichkeiten des Bureau Purée in Oberentfelden AG statt. Nachdem sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit heissem Glögg eingewärmt hatten, ging es kurz nach 14 Uhr zur Sache. Es wurde gefräst, gebohrt, geschliffen, gepresst, filetiert, gestanzt und geschnitzt dass die Späne flogen, und die Luft war vom Duft des Läbkuchens, erneut gesponsert vom Jaisli Beck, geschwängert.
Nach zwei Stunden intensiver Konstruktion präsentierten die Teams ihre Werke und die Sieger wurden gekürt. Die Titelverteidiger "The Butchers" mussten sich geschlagen geben: Gretel und Gretel, konnten sich mit ihrer dreidimensionalen Interpretation der Mona Lisa mit Marzipanschwein die begehrte Trophäe, das goldene Wallholz, sichern - vor dem "Läbtop" und dem eingestürzten Minarett welche punktegleich den zweiten Rang belegten.
Der Link zur Website: http://www.blachx.ch/contest.html. (hpw)