Leserbeitrag
Zwei Sportsfreunde der Fun Biker Brugg nahmen am Nationalpark Bike-Marathon teil

Stefan Zinniker
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

sportograph

Am letzten Samstag fand der 13. Nationalpark Bike-Marathon statt. Dieser führte rund um die beeindruckende Landschaft des Schweizerischen Nationalparks im Unterengadin und wurde von knapp 2‘000 Bikerinnen und Biker auf vier unterschiedlichen Strecken in den Längen zwischen 47 und 137 km absolviert.

Die beiden Clubkollegen der „Fun Biker Brugg“ Stefan Zinniker und Remo Zbinden nahmen die anspruchsvolle sportliche Herausforderung der Paradestrecke mit der Gesamtlänge von 137 km mit rund 4‘000 Höhenmeter gemeinsam an. Aufgrund der unterschiedlichen Erfahrung mit Langstreckenrennen haben sich die beiden entschieden, die Strecke gemeinsam um den 100-jährigen Schweizer Nationalpark zu fahren und zu meistern.

Entgegen den Prognosen präsentierte sich das Wetter beim Startschuss um 7.15 Uhr in Scuol regnerisch, aber zum Glück nicht allzu kalt. Im Bewusstsein dass die Strecke die Zeit eines gesamten Arbeitstages beansprucht, gingen Stefan Zinniker und Remo Zbinden den Anstieg gut dosiert in Richtung S-charl und Costainaspass an. Von der Passhöhe führte die schnelle Abfahrt ins Münstertal nach Fuldera und weiter über den Dös Radond ins wunderschöne Val Mora. Das Val Mora bietet den Biker Trails vom Feinsten, mal flowig, mal knackig, in allen Schwierigkeitsstufen. Weiter führte die Rennstrecke nach Italien über den Alpisella nach Livigno. Technisch schwierige Abfahrten und rutschige Passagen verlangten den Bikern immer wieder höchste Konzentration ab und forderten das Material der Bikes stark. Von Livigno führte der Weg über das „Dach“ der Strecke, den teilweise in Nebel gehüllte Chaschauna-Pass auf 2700 Meter, der nach zwei Dritteln der Distanz zu einem gewissen Aufatmen der beiden Fahrer Zinniker und Zbinden führte. Der härteste Teil und damit das Haupthindernis waren geschafft! Vor ihnen lagen nun noch 45 km, zumeist flache und leicht ansteigende Kilometer via S-chanf und Zernez in Richtung Ziel. Auf der Fläche wurde zügig gefahren und bei einer ziehenden „Lokomotive“ wurde daher der Windschatten gerne genutzt. Je näher das Ziel Scuol rückte, desto mehr vergassen die beiden Biker die garstigen Wetterbedingungen. Die nassen und schlammigen Verhältnisse auf der Rennstrecke verwandelten die farbigen Trikots, die Beine und Gesichter der Biker in ein einheitliches Graubraun. Dank der guten Teamarbeit, der vorhandenen Grundkondition sowie dem richtigen Trink- und Essmanagement konnten Stefan Zinniker und Remo Zbinden gemeinsam nach 8 Stunden 55 Minuten zufrieden und stolz über die Ziellinie fahren. Die beiden Biker blieben glücklicherweise von Pannen und Stürzen verschont.

Die Fun Biker Brugg treffen sich regelmässig bei der Bikezone in Windisch zum gemeinsamen Training. Für Interessierte gibt die Website www.funbikerbrugg.ch weitere Informationen. Zum Nationalpark Bike-Marathon ist Wissenswertes unter www.bike-marathon.com nachzulesen.

Aktuelle Nachrichten