Leserbeitrag
„Zoff im Jugendtreff“

Fabienne Schmid
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

P6052450 (2).jpg

P6052450 (2).jpg

Eine eindrückliche Aufführung des Musicals der Sek. und –Realschüler ging über die Bühne des Steinlichällers Möhlin.

Am letzten Freitagabend traten die Theaterbegeisterten Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Möhlin zum letzten Mal mit ihrem, aus den Federn ihrer Lehrkräfte Kindler und Roth stammenden Musical, auf die Bühne des Steinlichällers. Der Saal war sehr gut besetzt und die Jugendlichen schafften es, das Publikum mit ihrem Spiel und dem Gesang mitzureissen!

Im Jugendraum werden die verschiedensten Probleme der Jugendlichen offengelegt.

Im Jugendtreff verbringen die verschiedensten Jugendlichen ihre Freizeit und bringen ihre Probleme aus dem Alltag mit. So sucht Dani ( Robin Heutschi) dringend eine Lehrstelle, verpatzt aber die Schnupperwoche, da er eines Tages zu spät und bekifft beim Chef in der Werkstatt aufkreuzt. Passend singen dazu Ann (Lynn Bruder) Andrea (Anna Masella) „Dani, hör uf mit dem Sch.... . Ob er es packt, wird allerdings offengelassen. Emily (Noemie Gut) ist verliebt, sich ihrer Gefühle aber nicht mehr ganz sicher. Ihre Freundinnen Carole (Romina Heutschi), Moni (Laura Gut) und Stefanie (Syria Carco) wollen eher alles über dieses Verliebtsein von ihr genau wissen, anstatt sie zu unterstützen. Und dann herrscht im Jugendraum zusätzlich noch ein grosser Zwist zwischen den jüngeren und älteren Besuchern, der so ausartet, dass es sogar zu Handgreiflichkeiten zwischen den beiden Parteien kommt. Das ist zuallerletzt aber alles Nebensache, denn die Jugendtreffparty am Samstagabend, auf welche sich alle Jugendlichen des Treffs besonders vorbereitet haben, wird zur Abschiedsparty, denn der Treffleiter Didi (Florian Essig) muss verkünden, dass der Gemeinderat aus finanziellen Gründen und wegen dem schlechten Image, welches kiffende Treffbesucher auf die Gemeinde werfen, beschlossen hat, ab sofort die Jugendarbeit einzustellen und das Lokal zu schliessen.

Die Musicalbesucher waren sich nach der Aufführung einig: Sie hatten eine hervorragende Leistung der Jugendlichen auf der Bühne erlebt.

Verschiedene Besucher haben nach dem Erlebten im Kellertheater ihrem Erstaunen darüber Ausdruck verliehen, wie locker und unbeschwert die Schauspielerinnen und Schauspieler auf der Bühne aufgetreten waren. Ein Besucher, selber ein grosser Hobbyschauspieler, meinte, die Kinder hätten nicht einfach nur Theater gespielt, sondern die verkörperten Figuren auch richtiggehend gelebt. Was sie gesanglich draufhatten habe sie sehr berührt, sagte eine Besucherin. Da seien vor allem Babsy (Chiara De Vita) und Carla (Yasemin Sarikus) herausgestochen, ohne die Leistung der andern Sängerinnen schmälern zu wollen. Auch dass Knaben ohne Hemmungen ein Mikrofon zur Hand nähmen und vor einem so grossen Publikum ohne Hemmungen singen würden, sei etwas Besonderes. Die musikalische Qualitätschliesslich, welche, die mit zwei Erwachsenen verstärkte Schülerband auf die Bühne brachte, hat viele Anwesende überzeugt.

Die Vorbereitungszeit bis zu diesen Aufführungen hat etwa neun Monate gedauert.

Wie die beiden leitenden Lehrkräfte (Max Roth und Markus Kindler) nach der Aufführung erzählten, hätten sie mit den 25 Jugendlichen seit letztem September jeweils am Mittwochmorgen während einer Musiklektion gearbeitet. Zusätzlich seien die Jugendlichen noch an drei Samstagen zum Probesamstag aufgeboten worden. Bei der diesjährigen Musicalarbeit, es war nun bereits das fünfte Musiktheater, welches die beiden Lehrkräfte mit Schülern zur Aufführung brachten, hätten sie schon ganz früh bei den Kindern ein gesundes Theaterfieber gespürt. So lobte Roth nach der Aufführung seine Truppe auch sehr, indem er den Jugendlichen sagte, es habe richtig Spass gemacht, mit ihnen zu arbeiten. Ein schöneres Kompliment kann ein Lehrer den jungen Menschen kaum machen! Hoffen wir, dass die beiden Leiter auch im kommenden Schuljahr Jahr wieder viel Freude in der Arbeit mit den Jugendlichen finden werden. Gespannt sind wir allemal, was die Steinlianer im nächsten Juni auf die Bühne des Kellertheaters bringen werden!

Stefano Casella