Leserbeitrag
Zivilschutz wieder unterwegs mit Senioren

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Die meisten der älteren Bewohnerschaft vom Regionalen Alterszentrum Rohrdorferberg – Reusstal in Fislisbach kennt das Verkehrshaus Luzern aus früheren Jahren. Es ist das meistbesuchte Museum der Schweiz und feierte kürzlich das 50-jährige Jubiläum. Alle die irgendwie konnten machten deshalb gerne von der Möglichkeit Gebrauch mit der Zivilschutzorganisation Reusstal- Rohrdorferberg (ZSO) wieder einmal das Verkehrshaus zu besuchen. Für die Reise in die Innerschweiz konnten dank der hervorragenden Hilfe vom Zivilschutz weitaus die meisten Wünsche erfüllt werden. Da waren auch Gehstock, Rollator und sogar der Rollstuhl keine Hindernisse. Nach dem Begrüssungskaffee im Verkehrshaus erfuhren wir, durch erfahrene Museumsführer, einiges über die Geschichte der Luftfahrt. Sogar ein Nachbau des legendären Fluggeräts von Flugpionier Otto von Lilienthal war zu sehen. Leider stürzte er damals bei den ersten Flugversuchen ab und starb. Nach heutigem Wissen war er der erste Mensch, der erfolgreich und wiederholbar Gleitflüge mit einem Flugzeug (Hängegleiter) absolvierte. Bestaunt wurde auch das markante rote Flugzeug HB 167 genannt „Orion“ von Lockheed. Es ist das letzte noch erhaltene Flugzeug weltweit und diente als Express-Flugzeug auf der Strecke Zürich-München-Wien. Ein Flugticket kostete damals stolze 2‘500 Franken! Die Passagiere mussten jeweils samt Gepäck auf die Waage stehen. Bei zu hohem Gewicht konnte das Flugzeug nicht abheben. Auf dem grossen Museumsplatz steht eine „Coronado“ der Swissair. Man konnte sogar einen Rundgang durchs Flugzeug machen. Dieser Flugzeugtyp flog anfangs nur mit 600 km pro Stunde anstatt wie versprochen 1‘000 km pro Std. Der Hersteller musste mit grossem Aufwand nachbessern, weil sich Swissair weigerte das Flugzeug abzunehmen. 9 Millionen Passagiere wurden transportiert. Unter den Gästen war auch ein Papst. Das Flugzeug war auch bekannt als „Kerosinfresser“. Sehr beeindruckt waren wir von der DC 3 mit den zwei Kolbenmotoren und ihren 28 Sitzen. Es ist das meistgebaute zivile Flugzeug der Welt. 10‘700 Stück wurden davon gebaut und erstaunlicherweise sind immer noch einige davon im Einsatz. Zu sehen waren natürlich auch Flugzeugteile aus der aktuellen Luftfahrt unter anderem die „Winglets“ der Schweizer Firma RUAG für den Airbus 320.

Individuell besichtigen konnte man viele historische Lokomotiven, Fahrzeuge und deren Motoren. Immer wieder wurden uns gesagt, dass all diese Objekte nicht nur zum ansehen da sind, sondern auch betastet werden dürfen.

Nach dem feinen Mittagessen, ausgewählt am umfangreichen Buffet und von den Zivilschutzleuten serviert, spazierte man zum Planetarium. Unter diesem riesigen und seltsam beleuchteten Himmelsgewölbe erlebten wir die Welt von der Erde über die Sterne. Merkur, Jupiter, Uranus, Venus, Mars, Saturn, Neptun bis zur Sonne. Über jeden der Himmelskörper gab es interessante Informationen.

Mit der gewohnten Pünktlichkeit starteten die Wagen zur angenehmen wie erholsamen Heimfahrt. Für das lehrreiche und angenehme Vergnügen möchten sich die teilnehmenden Senioren bei der ZSO ganz herzlich bedanken und hoffen dass im kommenden Jahr die Fortsetzung der beliebten Ausflugs-Serie folgt. (wo/pa)

Aktuelle Nachrichten