agatha-Verein Root-Gisikon-Honau
Erste Feuerwehroffizierin im Rontal

Spezielle und bewegende Momente prägten die Generalversammlung des Agatha-Vereins Root-Gisikon Honau. Erstmals steht ihm mit Carola Biscontin eine Präsidentin vor. Kim Iris Strebel wurde zur ersten Feuerwehroffizierin befördert und ist somit die erste Frau mit diesem Grad im Rontal überhaupt.

Claudia Surek
Drucken
Wurde zur ersten Feuerwehroffizierin befördert: Kim Iris Strebel.

Wurde zur ersten Feuerwehroffizierin befördert: Kim Iris Strebel.

Bild: Claudia Surek
(chm)

Der Agatha-Verein Root-Gisikon-Honau, der für die Ausrichtung von Anlässen rund um die Feuerwehr im unteren Rontal verantwortlich ist, konnte sein vergangenes Jahresprogramm aufgrund der Pandemie nicht ganz so umsetzen wie geplant. Die Beteiligung am Weihnachtsmarkt in Gisikon und die Realisierung des Adventsfensters waren möglich. Mit Letzterem wurden für den Verein Hörschatz Spenden gesammelt. Benno Wespi, der den Agatha-Verein seit seiner Gründung mit einem kurzen Unterbruch präsidierte, und Aktuar Michael Schmid gaben ihren Rücktritt bekannt. An ihrer Stelle wurden Carola Biscontin als neue Präsidentin und Claudio Huber als neuer Aktuar gewählt. «Die Termine und Gespräche mit euch habe ich vermisst», wandte sich Kommandant Karl Rogenmoser an die Feuerwehrangehörigen. Er erinnerte an zwei vergangene Einsätze, die mit grossen Herausforderungen verbunden waren: Das Unwetter vom 25. Juli 2021 sowie den Hausbrand vom 15. April 2022. Dazu äusserte Rogenmoser: «Tief beeindruckt war ich von der Unterstützung der Feuerwehren Ebikon-Dierikon, Stadt Luzern und Emmen.» Er drückte gegenüber allen seine Wertschätzung aus und ergänzte: «Ich bin dankbar und froh mit euch zusammenarbeiten zu dürfen.»

Neue Präsidentin und neuer Aktuar des Agathaverein Root-Gisikon-Honau: Carola Biscontin und Claudio Huber. Im Hintergrund: Der zurückgetretene Präsident Benno Wespi.

Neue Präsidentin und neuer Aktuar des Agathaverein Root-Gisikon-Honau: Carola Biscontin und Claudio Huber. Im Hintergrund: Der zurückgetretene Präsident Benno Wespi.

Bild: Claudia Surek

Das letzte graue Dienstbüchlein

Fünf Aus- und sechs Eintritte verzeichnete die Feuerwehr Root-Gisikon-Honau im vergangenen Vereinsjahr. Derzeit zählt sie über 85 Angehörige. An der Generalversammlung ehrte Karl Rogenmoser einige von ihnen. Für 10 Jahre Dienstalter: Kpl Christian Lötscher, Kpl Stefan Seeholzer, Gfr René Wallimann und Sdt Balz Petermann. Für 15 Jahre Dienstalter: Lt David Habermacher, Lt Reto Hasler, Sdt Gian Luca Danuser und Sdt Roger Boog. Zu den Ausgetretenen gehört unter anderem Wm René Fuchs, der 28 Jahre Dienst bei den Feuerwehren Kriens und anschliessend Root-Gisikon-Honau leistete. Zur Verabschiedung erhielt er sein graues Dienstbüchlein, das letzte dieser Art, zurück. Ebenfalls verabschiedet wurden mit 5 Dienstjahren und infolge Wegzug Kpl Jörg Klein und mit 11 Dienstjahren Sdt Veli Parlasku. Folgende Feuerwehrangehörige wurden befördert: Rafael Meier, Carola Biscontin und Peter Felder zum Korporal, Gian Luca Danuser zum Gefreiten und Thomas Kronenberg zum Wachtmeister. Einer Zeremonie gleich kürte der Feuerwehrkommandant unterstützt von Philipp Gamma, der den Vizekommandanten Thomas Müller vertrat, Kim Iris Strebel zur ersten Feuerwehroffizierin. Priska Fischer und Petra Pollinger, die am 18. Dezember 2022 zum letzten Mal das Adventsfenster beim alten Feuerwehrdepot kreieren werden, durften von Karl Rogenmoser ein spezielles Geschenk in Empfang nehmen. Jedes Jahr zeichnet die Feuerwehr Root-Gisikon-Honau einer ihrer Angehörigen mit dem Stahlrohrpreis aus. Dieser kam heuer Joel Sägesser zu, weil er einem Kameraden im richtigen Moment erste Hilfe zukommen liess.

Dankesfest für die Feuerwehr

Das Unwetter vom Juli vergangenen Jahres hinterliess auch Spuren am Turm des Spritzenhauses mit dem Feuermuseum. «Das muss nun repariert werden», äusserte Gemeinderat Stefan Hoffmann. Er machte darauf aufmerksam, dass das Spritzenhaus im 2024 sein 20jähriges und der Agatha-Verein sein 10jähriges Bestehen feiern. In seinem Grusswort hob der Honauer Gemeinderat Samuel Wicki die grossartigen Leistungen der Feuerwehr Root-Gisikon-Honau hervor, die insbesondere im vergangenen Jahr mit Schlagwörtern wie «Krise» und «Massnahmen» geprägt waren. «Für eure grossen Herzen, euren Teamgeist, eure Zeit und eure Freude, die ihr nach aussen trägt und euren geopferten Schlaf bedanke ich mich im Namen der Bevölkerung von Root, Gisikon und Honau mit Ehrfurcht vor euch allen von ganzem Herzen», sagte er. Im Winter dieses Jahres wird voraussichtlich die Feuerwehr des unteren Rontals ihr neues Zuhause im Oberfeld in Root beziehen. Am 1. Juli fand hier eine Gesamtübung und im Anschluss daran ein Dankesfest für die Feuerwehr statt. Da durften sich die Feuerwehrangehörigen von den Gemeinderäten verwöhnen lassen, die Speis und Trank servierten.