Leserbeitrag
Wintersportlager und Alternativwoche der Kreisschule Untergäu

Merken
Drucken
Teilen

Wintersportlager und Alternativwoche der Kreisschule Untergäu

Wenn im Flachland der Frühling das Zepter in die Hand nimmt, zieht es die Schülerinnen und Schüler der Kreisschule Untergäu noch einmal in den Winter. Diesen fanden sie wie jedes Jahr in den Bündner Bergen – sowohl in Churwalden, als auch in der Lenzerheide, wo sie das Wintersportlager erlebten. Auch heuer waren die Lager ausgebucht, das Angebot scheint die Jugendlichen erfreulicherweise wieder mehr zu reizen als in vergangenen Jahren. Speziell war sicher, dass wir die letzte Woche der Skisaison erwischt haben. Das Coronavirus hat die Skigebiete nur einen Tag nach der Heimreise geschlossen.

Die einzelnen Ski- und Snowboardgruppen kämpften sich zu Beginn der Woche erfolgreich durch Nebelbänke und heftigen Schneefall. Belohnt wurden sie für den Rest der Woche mit viel Sonnenschein und guten Schneeverhältnissen.

Auch das Abendprogramm liess sich sehen, denn den Schülerinnen und Schülern wurden zahlreiche Attraktionen geboten: Nachtwanderung um den See, Spielabende, Füdlibobrennen und Schneebar. Natürlich durfte die obligate Disco nicht fehlen.

Skilager in der Grössenordnung von 85 Schülerinnen und Schülern und dem entsprechenden Begleitpersonal sind logistisch eine grosse Herausforderung und wenn wie im Skilager Churwalden noch das Norovirus ausbricht, kommen die verantwortlichen Lehrpersonen und weitere Leiterinnen und Leiter schnell mal an ihre Grenzen. Unter grossem Einsatz und mit viel Flexibilität wurde der Lagerbetrieb aufrecht erhalten. Der Entscheid, das Lager dann doch einen halben Tag früher, also am Donnerstagabend abzubrechen, war vernünftig und wurde von den Eltern akzeptiert. Herzlichen Dank für das Verständnis.

Einige Schülerinnen und Schüler können oder wollen nicht am Wintersportlager teilnehmen. Für sie gibt es in der Schule ein Alternativprogramm, dass genauso actiongeladen und spannend ist wie die Lagerwoche weitab der Schule. Das Programm lässt sich sehen: Stadtführungen, Besuch der Vogelwarte, Fitnessstudio und Selbstverteidigungskurs, Baden, Fifa-Museum und Flughafen Zürich, Stapferhaus und Stadtläufe, Polysportives im Rolling Rock Aarau, Museum Paul Klee, Sport, Kochen und Spielen im Schulhaus, Eislauf.

Gerade noch vor der Schulschliessung konnten wir also die Skilager und die Alternativwoche durchführen. Wir hatten viel Spass und die Jugendlichen haben die wertvollen sozialen Kontakte genossen. Die Jugendlichen der KSU werden diese Erfahrung in Zeiten der Schulschliessung gebrauchen können.

Ein grosses Kompliment an die Schülerinnen und Schüler für ihr tadelloses Verhalten während dieser Woche und ein riesiges Dankeschön an alle Lehr- und Begleitpersonen für ihren grossen Einsatz.

Dieter Lüscher