Leserbeitrag
Trachtenreisli der Kindertanzgruppe Merenschwand

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder

Alljährlich am 15. August findet das beliebte Trachtenreisli der Kindertanzgruppe Merenschwand statt. So auch letzten Mittwoch.

Gut gelaunt und bei bestem Wetter besammelten wir uns in Merenschwand um gemeinsam auf den Zugerberg zu pilgern. Mit dem Postauto ging es nach Affoltern. Von da aus mit dem Zug weiter nach Zug. Dann wiederum mit dem Bus bis zur Talstation Schönegg, von wo uns die Bergbahn dann auf den Zugerberg chauffierte. Dort angekommen deckten sich die Kinder mit der Schatzsuchkarte vom Zugiblubbi Erlebnisweg ein. Insgesamt 9 Diamantposten mussten gefunden werden, wo sich jedesmal ein Buchstabe versteckte. So machten wir uns voller Vorfreude und pfeilbogengespannt auf den 4,5 km langen Erlebnisweg. Es gab viel zu entdecken und zu erzählen. Wir liefen über Stock und Stein, mal im Wald, mal über eine Kuhweide. Die Kinder marschierten von Posten zu Posten und suchten eifrig die geheimen Buchstaben. Es durfte aber auch nach Herzenslust getobt werden. Neben den 9 Diamantposten gab es nämlich auch noch ganze 8 Spielposten, wo gespielt, geklettert und ausprobiert werden durfte. So zum Beispiel der Kitzelpfad.

Nun machte sich bei allen aber doch langsam ein kleines Loch in der Bauchgegend bemerkbar. Gut, dass sich auf dem Erlebnisweg das Restaurant Hintergeissboden befindet. Wir wurden bereits erwartet und auch sogleich bestens bewirtet. Sofort standen Chips und Getränke auf den Tischen und natürlich wurde auch das eine oder andere Bierchen getrunken (das Trachtenreisli ist schliesslich auch bei den Eltern äusserst beliebt). Babs, die Wirtin des Restaurants hat uns mit Chicken Nuggets, Fischknusperli und Pommes verwöhnt. Das kam bei den Kindern natürlich super an. Und auch den Erwachsenen hat es gemundet.

Nach dem Essen vergnügten sich die Kinder auf dem Spielplatz oder hatten Spass mit den freilaufenden Geissen. Und natürlich wurden auch noch ein paar Tänze aufgeführt.

Die Kinder durften sich danach ein Glace aussuchen und Babs offerierte allen Erwachsenen einen Honigkräuter. Es war richtig gemütlich.

Eine Stunde später als geplant traten wir nun die Heimreise an.

Müde aber zufrieden kamen wir gegen 18 Uhr wieder in Merenschwand an.

Es war ein kurzweiliger, unterhaltsamer, gelungener Tag.

Schön war’s!

Ein grosses Dankeschön geht an Margrit Heim. Sie hat den Ausflug geplant und organisiert. Und sie leitet alle zwei Wochen die Tanzprobe mit einer Ruhe und Gelassenheit, die bemerkenswert ist. Danke Margrit.

Jolanda Leuthard