Leserbeitrag
Spannender Seniorennachmittag

Helene Huber
Merken
Drucken
Teilen

Kürzlich lud der Stundenhilfeverein, Haushalthilfe, die Niedergösger Bevölkerung im Pensionsalter zum traditionellen und beliebten Seniorennachmittag mit Lottospielen ein. Die Präsidentin, Lydia Corradini hiess die Gäste, im liebevoll dekorierten Saal herzlich willkommen.

Nachdem jeder Gast drei Gratis-Lottokarten mit seinen vermeintlichen Glückszahlen ausgelesen hatte, konnte mit dem Spiel begonnen werden. Mit jeder gezogenen Zahl stieg die Spannung, wer wohl „Lotto“ rufen und einen der zahlreichen Preise vom Gabentisch auswählen konnte. DIE Besonderheit dieser Lottonachmittage ist jeweils, dass die Preise nicht zugeteilt sondern selber ausgewählt werden können. Auch dieses Jahr fiel die Entscheidung zwischen modischen Schals, Biscuits, Halsketten, Schirmen, Taschen, Schreibkarten, Süssigkeiten, Jasssets, blühenden Zimmerpflanzen, Körperpflegemitteln, Tees, Gewürzen....usw. den Gewinner oder Gewinnerinnen oft nicht leicht. Die Spannung erreichte ihren Höhepunkt, als um den Superlottopreis gespielt wurde. Mit der Zahl 80 durfte die glückliche Gewinnerin den von Voi-Hermann gesponserten Früchtekorb in Empfang nehmen. Sämtliche Preise dieses Nachmittags waren vom Gewerbe in Niedergösgen oder Umgebung gespendet und erfreuten die Gewinner oder Gewinnerinnen.

Nach sieben Durchgängen und zwei Stunden Konzentration und Spannung meldete sich Hunger und Durst. Beim geselligen Teil mit angeregten Gesprächen wurden die offerierten feinen Sandwichs und der Tee (mit Rum!) genossen. Das vielseitige, gluschtige Kuchenbuffet mit Kaffee rundete den kulinarischen Teil ab. Zum Schluss wies die Präsidentin auf den nächsten Seniorennachmittag am 11. März 2020 hin. Der Auftritt der Alleinunterhalterin, Charlotte Widmer, mit dem Programm „z Müüswange händs de Tüüfü gfange“, Geschichten und Sagen musikalisch umrahmt, verspricht im wahrsten Sinne des Wortes einen „sagenhaften Nachmittag“ . Es dämmerte als sich die Gäste mit einem herzlichen Dankeschön verabschiedeten und sich bei bissiger Kälte auf dem Heimweg machten.

Helene Huber