Leserbeitrag
Seniorenvereinigung Oberentfelden besucht Shiptec

Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder
in der Werfthalle wir stehen von einem 3-stöckigen Rohbau eines Schiffes, das 2017 fertig sein soll
Schwimmdock (bis 400 Tonnen)

Besuch der Shiptec-Werft Luzern

Diese durch Peter Fedeli organisierte Besichtigung interessierte über 130 Senioren! Das war grundsätzlich erfreulich, sorgte aber vor der Durchführung zu etwelchen organisatorischen Problemen. Die Shiptec AG beschränkt Führungen nämlich auf max. 50 Personen. Das bedingte, dass Peter Fedeli die Senioren aufteilen musste auf die von ihnen gewünschten Tage Mittwoch / Donnerstag und die Restlichen auf Freitag. Offensichtlich klappte alles und die 3 Fahrten konnten stattfinden. Der vorliegende Bericht beschreibt darum lediglich die Fahrt vom Mittwoch, 9. März.

Nachdem alle 4 Sammelplätze vom Car angefahren waren, konnte um 12:45 Uhr bei schönstem Wetter zur direkten Fahrt nach Luzern gestartet werden. Die Werft befindet sich quasi hinter dem KuK, logischerweise am See. Hier wurden wir von 2 Führern empfangen und in zwei Gruppen aufgeteilt. Jeder Führer hatte ca. 1 Stunde zur Verfügung um uns, einerseits im Salon des Dampfschiffes „Schiller“ in die Geschichte der Shiptec AG und anderseits in der eigentlichen Werfthalle in die handwerklichen Tätigkeiten, einzuweihen. Die Shiptec-Werft ist eine der grössten Werftbetriebe in der Schweiz. In Luzern steht eine Schiffbauhalle (Länge 70 m / Breite 14 m) zur Verfügung. Ein Schwimmdock bis 400 t. Man kommt sich schon ziemlich klein vor, wenn man in der Werkhalle neben dem Kiel eines 3-stöckigen Schiffsrohbaues steht. Das noch namenlose Schiff soll 2017 von Stapel laufen und getauft werden.

Beide Gruppen trafen sich nach den total 2-stündigen interessanten Führungen wieder vor der Halle zum Schlusswort und Verabschiedung. Kurz nach 16 Uhr starteten wir zur Weiterfahrt via Luzerner Hinterland und Ruswil nach Geiss, wo uns das vorbestellte Zvieri im Gasthof Ochsen erwartete. Hier bot sich noch Gelegenheit für Gespräche und Verarbeitung der Eindrücke, bevor wir um 18:30 Uhr zur Heimfahrt starteten.

Damit ging ein erlebnisreicher Nachmittag zu Ende. Nochmals Dank an den Organisator und natürlich auch an unseren vertrauten Carunternehmer Willy Gloor, Veltheim. (Bari)