Leserbeitrag
Ryburger Tambouren dominierten das Westschweizerische

Marcel Siegrist
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
Die Sektion der Fasnachtzunft Ryburg am Westschweizerischen in Carouge.
Ausklang des Fests mit einem Umzug.

Bilder zum Leserbeitrag

Am Wochenende vom 12. bis 14. Juni trafen sich in Carouge im Kanton Genf Trommler, Pfeifer und Claironspieler zum 20. Westschweizerischen Fest. Die Tambouren der Fasnachtzunft Ryburg aus Möhlin setzten mit drei Festsiegen im Einzel sowie einem ersten und einem zweiten Rang im Sektionswettspiel ein deutliches Zeichen ihrer Stärke.

Im Einzelfinale der Höchstklasse überzeugte der Ryburger Fabian Egger die Juroren mit seiner Musikalität und gewann das Fest. Vereinskollege Stefan Freiermuth folgte ihm dicht auf den Fersen und trommelte sich auf den starken dritten Rang. Ebenfalls ins Finale schaffte es Simon Jenzer und wurde guter Zehnter. Mit dem achten Rang in der Vorrunde holte Sascha Schwarb eine weitere Kranzauszeichnung für die Ryburger in der Höchstklasse.

In der Kategorie Mini liess der zwölfjährige Jérôme Kym der Konkurrenz keine Chance und siegte überlegen. Yannick Weis wurde für seine starke Darbietung mit dem zweiten Platz belohnt. Weitere gute Leistungen zeigten in dieser Kategorie Francesco Finazzi (7. Rang), Lea Wicki (10. Rang) und Roman Sonderegger (12. Rang). Die Ryburger Veteranen standen den Jüngsten in nichts nach: In der Kategorie Tambouren Veteranen 1 siegte Christoph Burkhalter und Patrick Schaub wurde guter Vierter.

Die guten Einzelleistungen widerspiegelten sich im Sektionswettspiel. Die starken Ryburger Jungtambouren gewannen die Kategorie Sektion Junior mit deutlichem Vorsprung. In der Höchstklasse (S1) traten die Ryburger mit insgesamt 19 Tambouren (inklusive der Jungtambouren) an und trommelten sich auf den ausgezeichneten zweiten Rang.

Rahel Heul