leserbeitrag
Wandergruppe des Männerturnvereins Wangen auf der Radiowanderung

Heinz Gloor
Drucken
Teilen
Bild: Heinz Gloor

Bild: Heinz Gloor

(chm)

Eine Radiowanderung

Kommt Ihnen der Begriff aus dem letzten Jahrtausend (sic!) noch bekannt vor? Hunderte Radiohörer machten gemeinsam eine Wanderung irgendwo in der Schweiz. Zeitungen und Radio berichteten begeistert darüber!

Und wir, die Wanderer des MTV Wangen? Unser Ziel war es, den wenig bekannten Radioweg von Beromünster bis über die noch bestehende,
217 Meter hohe Antenne zu begehen. Vor allem, die Geschichte des berühmten Landessenders Beromünster zu erleben.

Wir starteten in Wangen. 17 neugierige Kollegen wollten die Geschichte unseres Radios kennenlernen. Via Olten, Aarau, Menziken erreichten wir Beromünster Flecken (früher Bezeichnung eines Marktes mit grossen Rechten im Mittelalter). Der übliche Startkaffee und Gipfeli begann im Restaurant Rosengarten. Alle waren gespannt, wie es weitergehe: Der Radioweg umfasst 7 Hörstationen und startet am eindrücklichen Chorherrenstift vorbei bei Posten 1. Wir wählten von 3 möglichen Themen «Sagen». Eindrücklich wird dort geschildert, wie der Flecken zu seinem Namen kam. Alle weiteren Posten, immer ein wenig aufwärts, befassten sich mit der Geschichte von Radio Beromünster. Beim letzten Posten, 800 m ü.M. waren wir leider immer noch im Nebel; aber unsere «Hirnfestplatte» erhielt wieder ein Setup mit vielen «Weisch no», «ah ja, das wüsse mer au no» usw.

Leicht abwärts ging es darauf zu unserem Mittagsrestaurant Chummlen, geführt in der vierten Generation, bei Töff-Fahrern so bekannt wie unser «Isebähnli» in Trimbach. Ein ausgezeichnetes Essen, ein freundlicher Service, konnten wir nur loben.

Nachmittags ging es dann fast nur abwärts bis nach Schenkon Zentrum, wo wir mit dem Postauto nach Sursee Bahnhof fuhren. Ein kurzer Halt für den Schlusstrunk, dann wieder via Olten nach Wangen. Alle die Eindrücke dieses Tages würden diesen Bericht sprengen. Eltern oder Grosseltern könnten ihren Kindern vermitteln, wie die Zeit damals ohne Handy, Tablets, TV etc. war und einen tollen Einblick in frühere Zeiten geben; dazu auch noch für die Fitness aller etwas zu tun.

R. Fehlmann

Aktuelle Nachrichten