jodlerklub Frick
Das Chinderjodelchörli Frick unter der Leitung von Matthias Hunziker umrahmte den Festakt am Sonntag musikalisch

Daniel Bielser
Drucken
Bild: Daniel Bielser

Bild: Daniel Bielser

(chm)

Doppelter Erfolg für den Jodlerklub Frick

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Wochenende vom
11. /12. Juni die Jodlerinnen und Jodler aus der ganzen Nordwestschweiz, um ihre gut geübten Lieder dem freudig erwartungsvollen Publikum vorzutragen und ihre Leistung von einer musikalischen Jury bewerten zu lassen.

Mit «Vechschau-Morge» präsentierte der Jodlerklub Frick ein anspruchsvolles Jodellied von Dölf Mettler. Es beschreibt die lebensfrohen Facetten einer Viehschau im Dorf, die kulturelle und emotionale Bedeutung eines solchen Tages und was für ein Verlust es wäre, wenn das Ereignis nicht stattfände.

Ein Gefühl, welches für alle heimat- und folkloreverbundenen Personen gut nachvollziehbar ist, da durch Corona auch viele traditionelle Anlässe lange nicht stattfinden konnten.

Um so grösser war die Freude der aktiven Sängerinnen und Sänger des Jodlerklubs Frick über die Teilnahme am Jodlerfest, welche für mit der Bewertung «sehr gut» gekrönt wurde. Es ist der verdiente Lohn des Dirigenten Matthias Hunziker, der mit seiner einfühlsamen und unermüdlichen Chorleitung den Klub zu dieser Höchstleistung gebracht hat, auf die alle Beteiligten stolz sein dürfen.

Durch diesen Erfolg ist die Teilnahme am Eidgenössischen Jodlerfest in Zug im kommenden Jahr gesichert und alle freuen sich auch dort mit einem schönen Liedvortrag zu einer lebendigen Folkloretradition beitragen zu dürfen.

Doch damit nicht genug. Elisabeth Vogt, die als Solo-Jodlerin mit dem Lied «Nütz de Tag» von August Looser angetreten ist, holte ebenfalls die Note «sehr gut». Es sei ihr an dieser Stelle herzlich gratuliert!

Der Jodlerklub Frick durfte somit am 32. Nordwestschweizer Jodlerfest einen doppelten Erfolg feiern und freut sich auf weitere Anlässe und auf das gemeinsame Jutzen.

JKF, Daniel Bielser, Aktuar