leserbeitrag
4. Trophee du Weissenstein endete mit dem 3. Sieg des Chef-Organisators Fabian Umbricht

Manfred Dysli
Drucken
(chm)

4. Trophee du Weissenstein

Dritter Sieg für Organisator Fabian Umbricht

Das 5,5 km lange Skitourenrennen mit 909 Höhenmetern von der Ruine Balm auf die Röti und zurück zum Skilift beim Kurhaus Oberbalmberg gewann der Chef-Organisator von der SAC-Sektion Weissenstein Solothurn Fabian Umbricht zum dritten Mal nach 2019 und 2021 gleich selbst. Diesmal nach einem spannenden Duell gegen den seit eineinhalb Jahren in Zermatt lebenden Lukas Zbinden aus Solothurn. Den dritten Platz bei diesem speziellen Rennen, bei dem jeder Teilnehmer mit einer Stirnlampe ausgestattet war, belegte der Wasserämter Daniel Emch aus Halten.

Die Trophee du Weissenstein wurde im Jahre 2017 von der Solothurner SAC-Sektion Weissenstein vom ehemaligen Klubpräsidenten und früheren Schweizer Verbandspräsi des Schweizer Alpenclub (SAC) Frank Müller und dem Meteorologen Fabian Umbricht ins Leben gerufen. Dieses 5,5 km lange Tourenskirennen führt von der Ruine Balm zur Skilift-Bergstation Gählen mit der Abfahrt auf den Ober Balmberg hinunter und dem darauffolgenden Aufstieg auf die Röti und der Schlussabfahrt zum Skilift auf dem Ober Balmberg und wird jeweils am Abend in der Dunkelheit durchgeführt. «Weil von der SAC-Sektion Weissenstein beim grössten Skitourenrennen der Welt, der Patrouille des Glaciers, die alle zwei Jahre von Zermatt über Arolla ins Ziel nach Verbier führt, zuletzt immer zwei bis drei Dreier Patrouillen von uns teilnahmen, organisierten wir die Trophee du Weissenstein bisher viermal. 2018 und 2020 mussten wir die Veranstaltung wegen Schneemangel leider zwei Mal absagen. Und letztes Jahr gab es wegen der Coronapandemie nur eine Strava Digital Version», weiss Fabian Umbricht. Der selbst schon dreimal bei der Patrouille des Glaciers als Finisher dabei war. Die Patrouille des Glaciers wurde übrigens im Jahre 1943 von der Schweizer Armee ins Leben gerufen. Das erste Mal im Jahre 2017, als der Feldbrunner Heinz Biedermann und die in der Zwischenzeit tödlich verunglückte Berner Oberländerin Andrea Huser gemeinsam siegten, war Fabian Umbricht bei der Trophee du Weissenstein nur als versierter Organisator mit von der Partie gewesen. Im Jahre 2026 bei den Olympischen Winterspielen in Mailand und Cortina d’ Ampezzo wird das Tourenskirennen (Ski Bergsteigen) übrigens neu ins olympische Programm aufgenommen. Die 15 Teilnehmer der 4. Trophee du Weissenstein waren in der Nacht am Wettkampf nicht allein, neben den Fans waren auch 15 Mitglieder der Jugendorganisation (IO) der SAC-Sektion Weissenstein Solothurn mit ihrer Skiausrüstung auf der Rennstrecke unterwegs, um die Aktiven anfeuern zu können. Und beim höchsten Punkt der Strecke auf der Röti war der frühere Weltklasse-Bergläufer und Spitzenwaffenläufer Fritz Häni, der in der Zwischenzeit als Erfolgscoach der früheren mehrfachen Berglauf Europa- und Weltmeisterin und Marathon-Olympiateilnehmerin von 2021 in Sapporo, Jap Martina Strähl, als versierter Rennleiter im Einsatz. (mdy).

Die schnellsten Teilnehmer der 4. Trophee du Weissenstein 2022

1. Fabian Umbricht, Solothurn 56:21. 2. Lukas Zbinden, Zermatt/Solothurn 56:50. 3. Daniel Emch, Halten 1:01:30. 4. Manuel Gischard, Wiedlisbach 1:06:55. 5. Michel Derendinger, Riedholz 1:07:15. 6. Heinz Biedermann, Feldbrunnen 1:08:24. 7. Silvio Hongler, Lohn-Ammannsegg 1:09:00. 8. Stefanie Maurer, Solothurn 1:11:00.

N.B.

Manfred Dysli

Fotos: Alfons Zbinden, Attiswil

Aktuelle Nachrichten