Leserbeitrag
Ministrangenlager in Schüpfheim

Daniela Wigger-Züger
Drucken

Voller Vorfreude trafen sich am Palmsonntag 30 Ministranten/-innen von Merenschwand und Benzenschwil und deren 7 Leiter, vor der Kirche St. Vitus in Merenschwand.
Nach einem gemeinsam besuchten Gottesdienst und dem Segen von Pastoralseelsorgerin Frau Dr. Michèle Adam, ging es mit dem Car nach Schüpfheim in‘s schöne Entlebuch.

Das „Haus an der Emme“ war der ideale Ort für unser kurzeitig neues Zuhause.
Nach der Hausbesichtigung wurde die Zimmereinteilung vorgenommen.
Die Mädchen, die Jungs sowie die Oberminis bezogen Ihr Reich.
Da die Altersspanne der Ministranten zwischen 10 und 21 Jahren lag, mussten wir zuallererst die Namen der Teilnehmer sowie der Leiter bei einem Kennenlernspiel festigen.
Gestärkt mit zahlreichen Kuchen und Leckereien unserer Spender, erkundeten wir das schöne Dorf Schüpfheim.
Am Montag stand eine Wanderung auf dem Programm. Leider konnten wir auf Grund des Wetters (Schnee bis in die Niederungen J) den geplanten Ausflug zum Heiligkreuz nicht realisieren. Mit einem Spaziergang entlang der kleinen Emme nach Entlebuch, sowie anschliessender Zugfahrt nach Escholzmatt und Retourmarsch in’s Lagerhaus, konnten wir ein tolles Alternativprogramm anbieten. Unterwegs wurden wir von unserer tollen Küchencrew mit einem feinen z Mittag beliefert. Der Montag wurde am Abend mit einem Besuch bei der Sternwarte Oberberg auf 1000m ü.M. aberundet. Bei besten Sichtverhältnissen konnten wir unter kundiger Führung, den Mond und die verschiedenen Sternbilder bestaunen.
In der Nacht auf den Dienstag erreichte uns dann eine Magen-Darm Grippe- Welle, die einen grossen Teil der Lagerteilnehmer, mehr oder weniger stark, heimsuchte.

Gestärkt mit einem ausgiebigen Frühstück besuchten wir am Dienstag das „Entlebucherhaus“ - das ortsansässige Museum. Die Kinder wurden an den verschiedenen Objektzimmern vorbeigeführt, bis sie sich schliesslich in der Schulstube anno dazumal einfanden. Der „Herr Lehrer“ erzählte ihnen, wie der Schulbetrieb vor 100 Jahren ablief.
Jetzt durften die Kinder sich verkleiden. Die Mädchen erhielten Schürzen, die Jungs „Ärmlinge“. Die Minis wurden eine Stunde nach alter Schule unterrichtet. Am Nachmittag erhielten wir Besuch von unserer Pfarreiseelsorgerin Michèle Adam und unserer Sakristanin Jannette Klausner. Mit genügend Zeit für Basteln, Singen, Spielen und Ping-Pong ging ein weiterer munterer Tag vorbei. Auch in der nächsten Nacht hatten die Betreuer alle Hände voll zu tun.

Am Mittwoch wurde das Programm leicht abgeändert. Ein Quiz- Postenlauf am Morgen, sowie kurzweilige Stunden in der gemieteten Turnhalle am Nachmittag, rundeten unseren sportlichen Tag ab. Am Abend erwartete uns dann ein leckerer Fajita-Plausch, sowie schauspielerische Gesangseinlagen. Mit einem Fackellauf unter dem entlebucher Sternenhimmel ging unser Lager langsam dem Ende entgegen.
Was uns die letzte Nacht bereithielt... tia das ist eher leicht zu erraten.
Am Donnerstagmittag trafen wir mit unserer leicht reduzierten Minischar, zurück in Merenschwand ein.

Eindrückliche Tage voller Gemeinschaft, Rücksichtsnahme, Freude und Zusammenhalt durften wir in diesem Lager erfahren. Für uns Leiter war es eine wunderbare und wertvolle Erfahrung mit so tollen Kindern und Jugendlichen dieses Lager zu erleben.

Einen speziellen Dank gilt unseren zwei Hauptsponsoren: Fam. Käppeli c/o Gebr. Käppeli Gastro Service, Isabelle Räber und allen Beteiligten die dieses tolle Lager auf irgendeine Art und Weise unterstützt haben.

Pfarreirat Merenschwand-Benzenschwil/hk