Leserbeitrag
Männerturnverein Wandertage im Appenzell

Martin Reinhard
Drucken
10 Bilder
Auf dem Walensee mit Blick auf die Glarnerberge und Weesen Auf dem Walensee mit Blick auf die Glarnerberge und Weesen
Wanderung von der Schwägalp zum Kronberg Wanderung von der Schwägalp zum Kronberg
Trinkpause auf dem Weg von Appenzell nach Jakobsbad Trinkpause auf dem Weg von Appenzell nach Jakobsbad
Ein bisschen müde aber gutgelaunt in Brülisau angekommen Ein bisschen müde aber gutgelaunt in Brülisau angekommen
Blick zum Sämtisersee Richtung Säntis Blick zum Sämtisersee Richtung Säntis
Abendliche Runde beim Bier Abendliche Runde beim Bier
Rundwanderung um Appenzell Dorf Rundwanderung um Appenzell Dorf
Ein Blick in die Kräutervielfalt für den Alpenbitter Ein Blick in die Kräutervielfalt für den Alpenbitter
Ausblick vom Hotelzimmer in die liebliche Appenzeller Landschaft Ausblick vom Hotelzimmer in die liebliche Appenzeller Landschaft

Eine Gruppe von 33 wanderfreudigen Turner, Gönnerinnen und Ehefrauen reisten mit einem Car der Firma Gastreisen nach Appenzell. Nach einem Kaffeehalt im Park im Grünen am Zürichsee, welcher von Dora und Franz Ziegler gespendet wurde, führte uns die Reise weiter nach Weesen an den Walensee, dort gingen wir an Bord des Schiffes. Viele von uns waren noch nie auf diesem See! So genossen wir die Sicht auf die Churfirsten und die Fahrt nach Quinten für die Mittagsrast. Im Restaurant Seehus wurden wir hervorragend mit à la Carte Speiseauswahl verköstigt.

Nach dem Essen gingen die einen aufs Schiff nach Walenstadt, die anderen folgten dem am See verlaufenden Weg nach Au, wo uns das Schiff ebenfalls wieder mitnahm. In Walenstadt bestiegen wir den Car und fuhren das Rheintal hinab bis Altstätten. Über den Stoss und Gais gelangten wir nach Appenzell, direkt vor unser Hotel Hecht, wo wir herzlich empfangen wurden.

Am zweiten Tag machten wir uns, in verschiedene Stärkeklassen aufgeteilt, auf den Weg zum Kronberg. Die Wanderfreudigsten bestiegen den Berg von der Schwägalp her und die anderen nahmen den Weg direkt ab Appenzell nach Jakobsbad unter die Füsse. Ab da ging‘s mit der Luftseilbahn auf den Kronberg. Selbstverständlich konnte jede und jeder wählen, welche Reise sie oder ihn auf den Kronberg bringt. Ein Teil unserer Gruppe nahm von Appenzell aus die Bahn und kam so ganz gemütlich hinauf. Alle jedoch waren pünktlich zur abgemachten Zeit im Restaurant. Und wie abgemacht kam dann sogleich der Regen, welcher uns bis zurück nach Appenzell begleitete. Vor und nach dem Nachtessen konnte man sich frei im Dorf bewegen und sogar nach dem Essen gemütlich in einem Gartenrestaurant den Tag ausklingen lassen.

Nach dem Frühstück am dritten Tag war das Wetter nicht bestens für uns gestimmt. So ging die erste Gruppe direkt von Appenzell aus und mit Regenkleidern ausgerüstet der Sitter entlang nach Weissbad. Von dort folgten sie dem Wanderweg durch das wunderschöne Chlustobel dem Brüelbach entlang nach Brülisau. Die zweite Wandergruppe machte den gleichen Weg aber erst ab Weissbad. Der unternehmungslustige dritte Teil fuhr mit der Bahn und dem Postauto direkt nach Brülisau. Ab da fuhren wir mit der Luftseilbahn gemeinsam auf den Hohen Kasten. Der Himmel war auch an diesem Tag nicht wolkenfrei und dennoch konnten wir im Drehrestaurant die Rundsicht geniessen. Wie im Theater ging der Vorhang auf und zu und ermöglichte uns Rundblicke wie z.B. bis zum Bodensee. Einfach wunderschön, auch die restlichen Berge zu erblicken wie den Säntis oder die Ebenalp sowie den Sämtisersee (welcher in diesem trockenen Sommer halb leer war).

Und schon begann der letzte Tag. Zuerst machten wir eine einstündige Rundwanderung der Sitter entlang nach Norden, um dann wieder ins Dorf zurückzukehren, wo wir bereits von den Mitarbeiterinnen der Firma Appenzeller Alpenbitter empfangen wurden. Keine oder keiner von uns ahnte, dass 42 Kräuter im Alpenbitter drin sind und dass dann noch weitere edle Zutaten hinzukommen. Oder dass die Kräutermischung nach wie vor ein Familiengeheimnis ist. So konnten dann auch die verschiedensten Schnäpse versucht werden, und doch einige von uns verliessen die Firma bestens bepackt mit edlen Sachen von Appenzeller Alpenbitter.

Herzlichen Dank unserem Hotel Hecht für die super Bewirtung und die wunderschönen Zimmer. Ein spezieller Dank an das Dorf Appenzell, welches dafür schaut, dass es ein wunderschöner Aufenthaltsort ist und bleibt.

Einen lieben Dank an alle Mitreisenden, dass sie mit Freude mit dabei waren und denjenigen, welche Zusätzliches einbrachten wie z.B. die Apérospender oder die Beiträge von Urs Aebi oder auch die Mithilfe Organisation und als Wanderleiterin meiner Ehefrau.

PS: Für Interessierte: der Männerturnverein Derendingen turnt immer am Donnerstag um 20:00 Uhr in der Turnhalle Mitteldorf.

Martin Reinhard

Aktuelle Nachrichten