Leserbeitrag
Einzigartige Pfarreireise nach Rom

Marcel Siegrist
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Am Montag, 30. September 2013, in den frühen Morgenstunden, machten sich 41 Reiselustige aus dem Wegenstettertal und in Begleitung von Rösly Obrist und Pfarrer Pasalidi auf zu einer Reise nach Marina di Massa, Rom, Cascia und Ravenna. In Ingenbohl stiessen nach einem Kaffeehalt im Kloster Sr. Imelda Steinegger und Giovanni Roggen, ein verdienter Gardist, zu unserer Gruppe.

Die Reise führte uns zunächst in den toskanischen Badeort Marina di Massa. Ein einmaliges Schauspiel bot der Kontrast von kilometerlanger Meerpromenade und den nahen Bergen mit ihren Marmorgipfeln, die weiss wie Schnee im Abendlicht glitzerten.

Am nächsten Morgen gings für drei Tage in die Ewige Stadt. Hier erwarteten uns diverse Höhepunkte: Sankt Paul vor den Mauern, das imposante Kolosseum, Santa Maria Maggiore mit der Krippe aus Bethlehems Stall, die vom gewaltigen weissen Denkmal beherrschte und vom Verkehrschaos geprägte Piazza Venezia, San Clemente mit den herrlichen unterirdischen Ausgrabungen, die malerische Spanische Treppe, Sankt Peter im Vatikan, der grossartige Trevi-Brunnen, das besterhaltene Bauwerk römischer Zeit das Pantheon und die traumhafte Piazza Navona. Unvergessen bleiben auch der Besuch der öffentlichen Papstaudienz, bei der wir inmitten von 40‘000 Besuchern – Dank Giovanni! – Sitzplätze in unmittelbarer Nähe des Papstes hatten und der Apéro im Innenhof des Gardequartiers mit Besichtigung der sehenswerten Waffenkammer. Die wahre Herausforderung in Rom aber waren wohl eindeutig die Fahrten mit der U-Bahn, die uns aus dem beschaulichen Wegenstettertal ständig daran erinnerten, dass wir uns in einer Millionenstadt bewegten.

Schliesslich führte uns die Pfarreireise durch Umbrien, vorbei an Wallfahrtsorte wie Norcia, der Geburtsstadt des Hl. Benedikt und der Hl. Scholastika, und Cascia, dem Wirkungsort der Hl. Rita und Assisi mit den beeindruckenden Bauten über den Gräbern der grossen Heiligen dieser Stadt, Franz und Klara an die adriatische Küste nach Ravenna. Hier genossen die Meisten noch einen kurzen Abendspaziergang entlang grossartiger Bauwerke wie der imposanten Basilika S. Appolinare Nuovo, der Basilika San Vitale oder dem Baptisterium der Arianer und der Orthodoxen.

Am nächsten Morgen gings zu den schönen Mosaiken der Basilika Sant’ Apollinare in Classe. Anschliessend folgte die Rückreise. Kari Siegrist, brachte uns - wie gewohnt - kompetent und sicher im Reisebus wieder nach Norden Richtung Heimat, die wir am frühen Abend wohlbehalten erreichten. Und somit neigte sich eine Pfarreireise, die bestimmt bleibende Eindrücke hinterlassen wird, dem Ende zu. Ein herzliches Dankeschön allen, die zur Gestaltung der Reise beigetragen haben, allen voran Sr. Imelda Steinegger und Rösly Obrist, Kari Siegrist und unserem „guten Geist“ Giovanni Roggen für seine Erzählungen, seine Überraschungen und seinen Einsatz! Vergelt’s Gott!