4. Etappe
Eine Überraschung folgt der nächsten

Nach wie vor werden die Baselbieter Sekundarschülerinnen und -schüler von den Folgen der Wetterkapriolen der vergangenen Woche eingeholt. Das Leiterteam ist dann jeweils gefordert und muss spontan nach Alternativrouten Ausschau halten.

Klasse 2Pf Sekundarschule
Merken
Drucken
Teilen
5 Bilder
Die Erlösung Nach erfolgreich gelöstem Rätsel wartete die Ritom-Standseilbahn auf die Frenkendörfer Wandergruppe.
Die heutige Überraschung Für einmal musste sich die tägliche Überraschung erknobelt werden - logischerweise aber kein Problem für die Jugendlichen.
Planung ist das halbe Leben Dank guter Planung weiss man sich auch bei schlechtem Wetter zu helfen und kann unter dem mitgebrachten Faltzelt zu Mittag essen.
Valascia Die Heimstätte der Biancoblu im Sommerschlaf.

Es gibt bekanntlich kein schlechtes Wetter, sondern nur eine schlechte Ausrüstung.

Am heutigen Tag musste die Wandergruppe einen Umweg in Kauf nehmen, denn ein Teil der Etappe, welche sie heute zurücklegen wollten, war gesperrt. Also fuhren sie ein Stück mit dem Bus und anschliessend noch eine Station mit dem Zug bis nach Piotta. Um bis zum Schluss der Wanderung die insgesamt 180 Leistungskilometer bewältigt zu haben, liefen sie nach der Zugfahrt einen Abschnitt der dritten Etappe wieder zurück. Heute regnete es in Strömen, die Wandergruppe war am Ende des Tages also wieder durchnässt... ausser denjenigen, die sich mit einem Müllsack als Regenschutz zu helfen wussten.

Am heutigen Tag wanderten die Klassen übrigens noch der altehrwürdigen Valasciahalle vorbei, der Spielstätte des HC Ambrì-Piotta, dessen Fangesang ja derselbe wie unser Mottolied ist. Das heutige Ziel der Etappe war der Ritomsee. Da die Wanderung nach oben, dann doch zu anstrengend gewesen wäre, hatten die Lehrpersonen Erbarmen mit den Jugendlichen. Nachdem sie die Breaktoutbox erfolgreich geöffnet hatten, fanden sie darin das Fahrtticket für die ganze Gruppe. Daraufhin nahmen alle dankbar die Fahrt mit der Standseilbahn in Angriff.