Leserbeitrag
Die Kirche Rued am Puls der Zeit

Schlossrued/Schmiedrued-Walde: Versammlung der Kirchgemeinde Rued

Marcel Siegrist
Drucken

Nachdem die malerische Kirche, seit Hunderten von Jahren eingebettet mitten im Ruedertal, einen neu gestalteten Friedhof erhalten hat, wofür vor allem die politischen Gemeinden zuständig waren, bewilligte nun die Kirchgemeindeversammlung einen Kredit von 58'000 Franken für die Innenrenovierung. Aus-serdem gibt es ab sofort eine aktuelle Homepage: www.kircherued.ch

jo. Die Kirchenpflegepräsidentin Iris Hedinger begrüsste 40 stimmberechtigte Gemeindemitglieder zur Kirchgemeindeversammlung der Kirche Rued und dankte das stets rege Interesse der Bevölkerung am christlichen Leben im Tal.
Voranschlag ausgeglichen
Der Voranschlag für das Jahr 2011 ist bei einem mutmasslichen Aufwand und Ertrag von je 578'702 Franken ausgeglichen und basiert auf einem, gegenüber den letzten Jahren unveränderten, Steuerfuss von 25 Prozent. Die Budgetsumme sinkt um 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr, also um 16'217 Franken.
Neue Mitarbeiter
2011 beginnt eine neue Amtsperiode von vier Jahren für Pfarrer, Kirchenpflege und Synodale, zudem wurde mit Markus Bolliger ein neuer Rechnungsrevisor in Pflicht genommen als Ersatz für Christian Goldenberger, welcher per Ende Jahr umzieht. Zusätzlich stellt die Kirchenpflege einen Sozialdiakon/Jugendarbeiter mit einem Pensum von 50 Prozent ein. Die Kirchenpflege ist der Fels in der Brandung im Gemeindeleben, ist doch keines der Mitglieder auf Ende Amtsperiode zurückgetreten. Trotzdem ist seit längerer Zeit ein Sitz in der Kirchenpflege vakant. Der Wunsch ist es, einen Ausgleich zu schaffen und einen Mann aus der politischen Gemeinde Schlossrued in dieses Gremium aufzunehmen. Der bisherige Stellvertreter des Pfarramtes Kirchrued, Pfarrer Edi Bolliger, wurde schon bei den Erneuerungswahlen im September 2010 als künftiger Hirte der Ruedertaler Bevölkerung mit grosser Mehrheit gewählt. Ebenso mit grosser Mehrheit wurde, neben der bisherigen Synodalen Therese Joho-Steffen, Schlossrued, Walter Brugger, Schmied-rued-Walde, neu in die Synode (das Evangelisch Reformierte Kirchenparlament des Kantons Aargau) gewählt. In der Jugendarbeit der Kirchgemeinde besteht schon länger Handlungsbedarf. Es wurde beschlossen, die Stelle für einen Sozialdiakon in eine Stelle für Sozialdiakon oder Jugendarbeiter zu erweitern. So hofft man, bald eine geeigneten Person anstellen zu können.
Kein Pfarrer im Pfarrhaus
Die Kirchgemeinde Rued verfügt über ein wunderschönes Pfarrhaus nahe der Kirche, welches Platz für eine grosse Pfarrfamilie bieten würde. Der neu gewählte Pfarrer Edi Bolliger, wohnhaft in Buochs, wird mit seinem 80-Prozent-Pensum nicht im Pfarrhaus wohnen können. Trotzdem ist es ihm möglich, während seiner Arbeitszeit im Tal zu sein und die gute Erreichbarkeit, auch telefonisch, wird sehr geschätzt. Die Kirchgemeinde hat nun beschlossen, Pfarrer Bolliger von der Wohnsitzpflicht zu entbinden. Die Kirchenpflege freut sich, bereits Interessenten gefunden zu haben, die ein eventuell befristetes Mietverhältnis in Kauf nehmen würden.

Die aktuelle Kirchenpflege ist ein Fels in der Brandung des kirchlichen Lebens: Pfarrer Edi Bolliger, Beatrice Neeser-Fasler, Iris Hedinger (Präsidentin), Beatrice Wallimann, Therese Joho, Ruth Maurer (v.l.), Thomas Beyli und Heidi Hofmann (hinten). (Bild: pst.)